Sonntag, 30. Januar 2011

Und doch bewegt es mich

Ich bin kein Freund von Soldaten und dieser ganzen Armeewelt. Ich wurde mit dem Gedanken aufgezogen, dass Krieg am Ende doch nur Leid und Tod erschafft und an diesen Gedanken halte ich heute noch fest. Und manchmal werde ich auch so einer, der in jeden Soldaten einen waffengeilen Fascho sieht. Was wir aber gerne alle vergessen: In jeder größeren Gruppe gibt es auch eine Bandbreite von Charakteren. Und so gibt es unter den Soldaten, egal ob deutsche oder amerikanische, sicherlich ein paar Idioten, aber mit Sicherheit auch einfach ein paar Typen, die eigentlich gute Kerle sind und zuhause ne Familie haben. Und die vergessen wir gern in den Diskussionen. Die vergess ich gern. Doch heute bin ich auf dieses Video gestoßen:



Und es hat mich wirklich gerührt. Diese innigen Umarmungen, wo soviel Sehnsucht, Angst und Liebe drin steckt. Die Kinder, die ihre Mütter und Väter garnicht mehr loslassen wollen. Ich stecke zu wenig drin in der Materie Afghanistan oder Irak. Aber vielleicht sollten wir manchmal unseren Zynismus in dieser Sache zurückschrauben. Ich will nicht wissen wieviele Schicksale durch sowas ins Dunkle gezogen werden. Egal auf Seiten der Besetzer, oder der Besetzten. 
Ach, Verdammt. Es ist spät. Wahrscheinlich mache ich die Woche noch irgendeinen schlechten Witz über Terroristen im Irak. Wir sind da alle schon zu amgestumpft. Zu weit weg und zu lange schon einfach Alltag. Es ist einfach etwas mit Humor zu nehmen, was einen persönlich nicht betrifft.
Aber heute hab ich für ein paar Minuten geschwiegen und einfach nur an all diese Familien gedacht, die sich jeden Tag davor fürchten, einen geliebten Menschen zu verlieren. Unser Leben ist schon schwer genug, mit diesem ganzen Gewissenkram und so. Warum dann noch so ein Blödsinn wie Krieg erfinden und die ganze Sache verschlimmern.

Tut mir leid. Ich bin müde. Sentimental. Da kommt sowas bei raus. Vielleicht komme ich demnächst wieder in meine alte Komikerrolle. Gebt mir noch ein paar Wochen. Danke.

Kommentare:

Martin hat gesagt…

sie können noch so krasse tolle menschen sein und es mag noch so traurig sein, dass kinder als waisen aufwachsen müssen und frauen ihren mann verlieren. wer sich dafür entscheidet in den krieg zu ziehen, der kann nicht nur mit sich vereinbaren andere zu töten, der geht auch das risiko ein, abgeknallt zu werden. nie würde ich trauern, wenn so jemand dummes, geldgieriges und gewaltbereites stirbt.

ringvernichter hat gesagt…

Folgende Situation: Du hast 2 Kinder, eine tolle Frau. Problem du kriegst einfach keinen vernünftigen Job um allen 3 ein gutes Leben zu ermöglichen. Einziger gut bezahlter Job für den du qualifiziert bist: Soldat.

Ich weiß ist nicht bei allen der Fall. Aber genauso sind nicht alle davon dumm, geldgierig oder gewaltbereit.
Du bist ein sehr impulsiver Mensch in deinen Äußerungen und dass macht dich manchmal ziemlich engstirnig.

Martin hat gesagt…

achso, weil ich kein job hab, der meine kinder und meine frau ernährt, geh ich in den krieg. echt, nenn es engstirnig, aber da kommt mir der pure hass auf. meine meinung ist, dass wenn du keinen sicheren job hast und kein geregeltes einkommen, dann solltest du dir gut überlegen, ob du 2 kinder willst. und selbst wenn du 2 kinder hast, gibt es immer noch andere möglichkeiten als leute abzuknallen. ich finde es auch sehr schade das du dich von dieser billigen "was wird aus seiner frau und seinen kindern" nummer einlullen lässt. er ist selber dafür verantwortlich, wenn er seine kinder und seine frau im stich lässt. ich habe ein großes herz und sehr viel mitgefühl für vieles. aber nicht wenn es um die bundeswehr und kriegseinsätze geht.

Martin hat gesagt…

im übrigen: sie müssen gewaltbereit sein, sonst würden sie nicht in den krieg ziehen können. sie machen es, wie du auch selber mit deinem beispiel untermauerst, wegen dem geld, also sind sie geldgierig. nun ja und dumm ist ja relativ und jeder hält, was anderes für dumm. und ich halte es dumm in den krieg zu ziehen. ich halte eher deinen kommentar als meinen für engstirnig, sorry.

ringvernichter hat gesagt…

Also jeder der eine Familie zu ernähren hat und geld verdient ist geldgierig...
und auch die Sache, dann soll er sich überlegen bevor er sich Kinder zulegt ist ziemlich gut überlegt. Man kann auch Jobs verlieren und dann steht man da. Und dann nenn mir bitte alternativen als Soldat. Du verallgemeinerst diese ganze Gruppe Soldaten. Und du solltest dir mal manche Leute anschauen die beim Bund sind. Gewaltbereit sind die mit Sicherheit nicht.

Martin hat gesagt…

wie das einfach mal alles hinkt was du schreibst. wer sagt, dass alle die ihre familie ernähren wollen, geldgierig ist?

sicher kann man auch seinen job verloren haben. deswegen schreibe ich ja auch, wenn man dann schon kinder hat, dann muss man trotzdem nicht zur bundeswehr. alter, muss für dich jeder zur bundeswehr, der arbeitslos ist und ne familie versorgen muss?

und natürlich sind sie gewaltbereit. müssen sie doch. du kannst doch nicht in den krieg gehen, wenn du pazifist bist. du unterschreibst doch, dass du gewalt anwenden würdest.

entweder bist du grade extrem müde oder extrem naiv.

David hat gesagt…

Natürlich würde ich um gefallene Soldaten trauern, die mir nahe standen und natürlich bewegen mich die Bilder in Willis Video.
Über die Sinnhaftigkeit der Einsätze kann man gern diskutieren und sie moralisch verurteilen. Aber dennoch bleiben diese Soldaten Individuen, Personen die mein Mitgefühl als Mensch wecken, ohne dass ich zuerst über die Gründe irgendeines Krieges oder darüber, ob sie nun geldgierig sind oder nicht, nachdenke. Ich halte es für einen großen Fehler, zutiefst menschliche Empfindungen durch einen Hass zu ersetzen, der all diese Männer als Verbrecher abstempelt, sie als "Unmenschen" darstellt.

Madse hat gesagt…

Ich stimm da David vollkommen zu. Über den Unsinn Krieg zu führen, kann man wunderbar diskutieren. Aber ich glaube ihr schmeisst da etwas durcheinander. Dieses Szenario (Familie, kein Job, dann zur Armee) findet in Deutschland und mit der Bundeswehr definitiv nicht statt. Das gibt es möglicherweise in den USA, aber unser Sozialstaat (mit all seinen Mängeln) sorgt für eine Alternative. Zumal sich die Bundeswehr bei jedem (!) Bewerber genau anschaut, was sie bekommt. Menschen mit Geldproblemen, gewaltbereite Dummköpfe oder Verbrecher und Mörder werden aussortiert und erstere erhalten Angebote für Hilfe jeder Art.

Martin, geh doch mal zu einem Tag der offenen Tür bei der Bundeswehr und frag die Soldaten da, was sie über Krieg, unsere Einsätze und das Töten von Menschen denken. Selbst die Kameraden in Afghanistan sind auf keinen Fall scharf darauf, andere Menschen einfach so zu erschiessen. Soldaten sind keine Dummköpfe oder schiessgeilen Idioten. Wir sind Menschen: Väter, Söhne, Töchter, Mütter.

Matti hat gesagt…

"Wir sind Menschen: Väter, Söhne, Töchter, Mütter."

Natürlich sind SOldaten auch Menschen und niemand verdient den Tod. Mein Mitgefühl haben sowohl die Angehörigen von Erdbebenopfer, als auch von Soldaten.

Was ich mich immer frage: warum geht jemand zum Bund? Wenn ich mich dafür melde, bekommt man zwangsläufig ein Gewehr und wird zum Töten ausgebildet/vorbereitet.

Und ich finde keinen Grund, bei dem ich denke: gut, das nehme ich in Kauf.
Weder das Geld, noch die Kameradschaft, noch die körperliche Ausbildung, noch die tollen Ausflüge/Erlebnis (ich denk da an Micha's Erzählungen) würden mein Gewissen beruhigen können. Ich habe diese Ansicht schon einmal auf Henry's Blog geschildert, allerdings wesentlich drastischer.

"Zumal sich die Bundeswehr bei jedem (!) Bewerber genau anschaut, was sie bekommt. Menschen mit Geldproblemen, gewaltbereite Dummköpfe oder Verbrecher und Mörder werden aussortiert und erstere erhalten Angebote für Hilfe jeder Art."
Mag sein, dass man da drauf achtet, aber die können nicht jeden aussortieren. Also übertrei es mal nicht mit deinem "jeder (!)".

Für mich gibt es dann noch einen anderen Aspekt.
Ich glaube viele Soldaten wissen einfach nicht, was in Afghanistan und Co. auf sie zukommt. Ich denke einigen würden es sich nochmal überlegen dahin zu gehen, wenn sie die ganze Wahrheit kennen würden. Ich meine 50 Opfer in 8Jahren klingt nicht viel, wobei mindestens einer durch wirkliche Dummheit um Lebens gekommen ist. Viele vergessen das Trauma, die Angst du die schrecklichen Bilder.

Ich denke Krieg kann nicht von heute auf morgen beendet werden. Vorallem nicht durch "einfachen" Abzug aller Soldaten/Auflösen der Bundeswehr.
Mein Plan wäre Aufklärung. Den Kindern muss beigebracht, nein gezeigt werden, dass Gewalt nie eine Lösung ist, dass hinter Krieg nicht nur Tot und Leid, sondern auch Korruption und Kapitalismus steckt.
Wenn wir die Welt von morgen friedlicher erziehen, können wir eines Tages die Soldaten langsam abziehen, die Bundeswehr verkleinern, die (Atom-)Sprengköpfe reduzieren.
Dann darf man aber auch nicht vergessen, um die Gefallenen zu trauern und den Überlebenen zu helfen. Einem traumatisierten Soldaten zu sagen, er habe es sich doch selber ausgesucht, ist mir dann auch zu einfach.

Matti hat gesagt…

Und dieses "Folgende Situation" finde ich genauso pauschalisierend wie "alle Soldaten sind Dummköpfe".

Die Bundeswehr hat wieviel Soldaten hunderttausende. Da wird es sowohl Dummköpfe, als auch arme Familienväter geben.

Martin hat gesagt…

ich kann einfach nicht verstehen, wie man um solche menschen trauern kann. ich weiß nicht, ob das eure christliche erziehung ist, die euch dazu bringt, oder was es ist. ich bin auch immer ein sehr mitfühlender mensch und ich denke über so viele schicksale nach, wo ich mir denke, womit haben die menschen das verdient. aber als soldat, und die diskussion hatte ich mit madse schon mal auf seinem blog, musst du dir doch vorher im klaren sein, dass du haus und familie verlässt und sie vielleicht ohne dich weiter leben müssen. darüber bist du dir doch im klaren, dass sie dich verlieren könnten. wer mir in der situation leid tut sind die kinder und die mutter und jeder andere familienangehörige, weil sie nichts dafür können. aber ich würde nie nie nie um einen der soldaten selbst trauern. sie wissen (hoffentlich) worauf sie sich einlassen.

und nochmal zu madse: wenn man in einen krieg geht, dann muss man doch gewaltbereit sein. das ist doch weder eine pauschalisierung noch irgendwas anderes. es ist doch ein fakt. du musst bereit sein, gewalt anzuwenden, warum ziehst du sonst in einen krieg. und ich rede nicht von den bundeswehrmenschen, die da beim tag der offenen tür sitzen. ich meine jeden, der sich bewusst dafür entscheidet in den krieg zu ziehen. schon allein, dass du dir eine waffe geben lässt, zeigt die gewaltbereitschaft.

tobiasquander hat gesagt…

hej ihr!
ich seh das wohl so. es ist sehr berührend dieses video und gleichzeitig ist es hässlich vergiftet. weil es propaganda ist. was sehen wir. soldaten meist noch in ihren uniformen - entindividualisiert aber dann bei ihren familien - als individuen - als väter, als ehemänner und freunde. die kamera zeigt die kinder schreien, weinen sich an ihre väter klammern, die solange weg waren. wir wissen nichts über eventuelle traumatisierende ereignisse dort wo sie jetzt herkommen - ihre familien wissen zumeist nichts davon - davon schweigt man lieber. dort gibt es auch familien - wo sind die? wie nehmen wir die wahr? wenn wir die sehen dann als opfer im chaos eines krieges - hier kommen welche zurück in ihren alltag - versuchen es zumindest. wieder zuhaus, endlich - zurück... auf den armen der uniform die flagge - das mädchen auf dem schoß des weihnachtsmannes mit der flagge in der hand umarmt sie ihren daddy. der junge umarmt seinen vater, der es nicht mal schafft sein scheiß maschinen gewehr vorher anzulegen. was für eine beziehung geht man mit seiner waffe ein, wenn die frau und die kinder weit weg sind. ich gehe jeden tag mit meiner gitarre ins bett (bruce springsteen) - soldaten tun das mit ihren gewehren. ja sie sind dort freiwillig hingegangen. nein ich kann es nicht gut finden krieg zu führen. ich verabscheue diese scheiße von wegen - ein abenteuer und andere länder und jede menge geld - wieviel von sich und seiner welt verliert man wenn man sich in eine uniform stecken lässt und sich eine waffe umhängt? das video ist propaganda sagte ich - weil es eine seite zeigt und mit symbolen arbeitet - kinder, flagge, weihnachtsmann, daddy, flagge, gewehr, ... und die musik die drunter liegt - das ist ein lied namens praan - die übersetzung

Stream of Life
by Rabindranath Tagore

The same stream of life that runs through my veins night and day
runs through the world and dances in rhythmic measures.

It is the same life that shoots in joy through the dust of the earth
in numberless blades of grass
and breaks into tumultuous waves of leaves and flowers.

It is the same life that is rocked in the ocean-cradle of birth
and of death, in ebb and in flow.

I feel my limbs are made glorious by the touch of this world of life.
And my pride is from the life-throb of ages dancing in my blood this moment.

da geht es um das leben - das universelle - der lobpreis des lebens und was für ein verdammt wichtiges gut es ist. ich musste nicht in einen scheiß krieg ziehen um das zu kapieren. ich weiß noch wie ich meine tochter in den armen hielt nach ihrer geburt und keine gedanken mehr hatte. nur noch gefühl. aber dann gehen diese väter dort hin und schießen im fall der fälle auf andere väter - und mütter - und welche von denen haben vielleicht tatsächlich einen sprengsatz am bauch - es ist zu schrecklich das alles. krieg und gewalt. sterben für eine sache - kämpfen dafür. dagegen. was weis ich. wie macht man frieden? wenn alle so wären wie du dann würden die feinde gewinnen - dann würde der drache kattla alle fressen - das sagt der eine revolutionskämpfer bei "die brüder löwenherz" zum pazifistenbruder - nein sagt sein kleiner bruder, wenn alle so wären wie mein bruder gäb es keine feinde - dann gäbe es keine krieger. genau denke ich das ist es genau das. ich hoffe ein paar von diesen soldaten schaffen es ihren familien von dort zu erzählen schaffen es aufzuarbeiten was dort passiert. das mädchen am anfang des films - wie sie stolz in die kamera schaut und sagt ihr daddy majorwasweißich wäre jetzt im irakkrieg. dieser stolz - dieses tapfere mädchen - ja ich war glücklich und den tränen nahe zu sehen, wie sie vor glück bald platzt und ihrem vater um den hals fällt. weil sie da nur noch gefühl sind - beide. aber er steckt immer noch in dieser scheiß uniform mit der flagge am arm...ich weis auch nicht - tobi

Martin hat gesagt…

tobi. bester kommentar. endlich mal jemand, der es von beiden seiten sieht und sich nicht nur von dem was er sieht, beeidrucken lässt, sondern auch hinterfragt. und genau weil das die meisten nicht tun, sondern ihre gefühle und gedanken nur danach orientieren was sie gelernt und vorgesetzt bekommen haben, statt selbst zu denken, habe ich großen respekt vor dir. und ich sage ganz ehrlich, dass ich in dieser sache von wilhelm enttäuscht bin.

Matti hat gesagt…

Au man, ich bin der einzige mit schwarzem Namen... :-(

doro hat gesagt…

Also, nach 3 Minuten hatte ich genug und das trotz meines mutterherzens - zu schnulzige musik, zu viel offensichtlich dargestellt - das war too much! sorry willi
und tobi hat wiedermal recht und die passenden Worte gefunden

Anonym hat gesagt…

und martin ist natürlich nicht gewaltbereit...

"alter hör mal zu, wenn Escalate mit dir spricht,
ansonsten liegst du in ner Grube, Pfefferspray im Gesicht"

"du machst morgens nen Spaziergang, ich mach lieber einen Amoklauf"


und ja das is halt Rap, und bla das is ironisch und du willst bla bla damit ausdrücken, die unzufriedenheit der gesellschaft bla bla, am besten noch von "Kunst" sprechen.

Sei froh, dass wir Leute haben die auch für den Notfall ausgebildet sind, denn die werden dir vlt irgendwann mal den Arsch retten.

Matti hat gesagt…

"Sei froh, dass wir Leute haben die auch für den Notfall ausgebildet sind, denn die werden dir vlt irgendwann mal den Arsch retten."

Wozu?
Wenn es keine Soldaten mehr gibt, kann es auch keinen Krieg mehr geben, vor dem uns der Arsch gerettet werden muss.
Und zum Sandsäcke füllen, Evakuieren, etc. lassen sich auch gewehrfreie Ausbildungen finden.

Zu Martin's Musik kann ich nichts weiter sagen. Ich kenne sie nicht (Sorry Martin).

chefchouen hat gesagt…

wir gehören nun mal in das reich der animalia
auch wenn wir behaupten irgendwas anderes zu sein oder sowas wie herrscher über die erde...

Martin hat gesagt…

arrogant und überdreht!!! bester song. ein glück kam der 2009 raus und ich habe mich seit dem KEIN STÜCK verändert. bloß gut mache ich heut immer noch rap, weil ich es nicht für schwachsinnig und billig halte. und nein, das ist weder kritik, noch kunst, sondern mein verschissener ernst. außer das mit dem amoklauf, sonst krieg ich ärger. welcher hiphop hänger das auch immer geschrieben hat: ich liebe dich. denn du hörst meine musik ♥ ach und scheiß drauf. ich unterstütze einfach die bundeswehr. yeeeeeeeees! krieg! in afghanistan auf normale bürger schißen!!!!! mit totenköpfen vor der kamera posieren. das ich das nicht mal gerappt habe,dramatisch. und ich werde jetzt auch wieder ein engstorniger hip hop fanatiker.

und matti, wenn du meine musik nicht kennst, dann bist du, wie bei kiz auch, ein bastard. muss man leider so sagen. denn escalate mucke nicht zu kennen ist eine bildungslücke.

Der Bastard hat gesagt…

:-D