Sonntag, 27. Dezember 2009

Ein Rückblick

Mein letzter Artikel für dieses Jahr. Und natürlich soll es sowas wie ein Rückblick werden auf das Jahr 2009. Was bei mir so hängengeblieben ist, was sich bei meinem Blog getan hat und was bei anderen Blogs passiert ist. Ich bin jetzt dafür extra ne Runde spazieren gewesen um diesen Artikel ein bisschen im Kopf zu planen. Also macht euch gefasst auf viel tiefsinnigen Mist. Fangen wir an.


Ich

Und erstmal schön mit einer Selbstreflexion beginnen. Im Nachhinein betrachtet war dieses Jahr eigentlich ein gutes Jahr. Ich hab mein Abitur bestanden, hatte tolle Partys und Unternehmungen mit meinen alten Schulfreunden. eigentlich wollte ich ja an die Nordsee für mein FÖJ, aber die Leute wollten mich nicht und aus jetziger Sicht bin darüber verdammt glücklich. Das Schicksalführte mich zu einer wunderbar entspannten WG und zu einer Arbeitsstelle, die mir die meiste Zeit viel Spass bringt. Und natürlich Erfahrung.

Mein Freundeskreis ist gewachsen. Obwohl Freundeskreis ist das falsche Wort. Es ist eher eine lose Masse an Freunden. Durch meinen Lebenswandel in Form von Umzug und so hab ich das noch stärker gemerkt. Ich glaube ich mach mir Karteikarten für die kommende Party. Mt so typischen Smalltalksätzen. "Ja, ich bin jetzt in Eberswalde und mache ein FÖJ." "Wo studierst du jetzt?" "Wie überraus interessant." Ich hab mich einfach auseinander gelebt mit den meisten. Dass hat nix mit Unsympathie oder so zutun. Es fehlt einfach das regelmäßige Gelaber. Ich bin gerade dabei dass zu verstehen und es für mich zu akzeptieren. Bei meinen Geschwistern und ihren Freunden ist es ja auch nicht anders.

Für mich war ein Thema in diesem Jahr so präsent wie selten. Das Thema Freundin. Es fing an mit dieser einen perfekten Lady. Ich hatte mit ihr so einen unglaublich wunderschönen Abend, der viel zu früh endete. Und ich malte mir soviel aus, was werden könnte. Ich war blind. Und eine Weile dachte ich jetzt in Eberswalde ich hätte sie und all diese verdammten Erinnerungen erfolgreich verdrängt. Aber mit ihr war das Thema Frauen nicht erledigt. Es verging keine Party wo ich nicht einer Frau verfiel. Und vor kurzem wurde sie wieder präsent in meinem Leben. Und bei mir ging alles von Vorne los. Sie kann nichts dafür. Sie hat mir schon so oft klargemacht, dass es für sie nur Freundschaft ist. Und ich würde mir so oft wünschen, dass es auch mein Kopf und mein Herz auch kapieren könnten.

Ich hab auch manchmal das Gefühl, dass ich eine Freundin nur als Statussymbol sehe. Und das erschreckt mich. Will ich nur eine Freundin, weil ich glaube, dass sie meinem Leben einen Sinn gibt? Eine Freundin aus anderen Beweggründen ausser Liebe? Manchmal glaube ich meine Eltern denken so. Unser Sohn ist bald 20 und hat noch keine Freundin, bitter. Sie meinens ja nicht böse, aber sie nerven mich ständig mit solchen Anspielungen. Aber ich bin Wilhelm, der dicke Nerd. Nett zu Frauen, halbwegs charmant, zeitweise sowas wie witzig. Das bin ich verdammt. An guten Tagen aktzeptiere ich mich. An schlechten hasse ich es. Ich bin kein Volleyballer. Ich bin kein Partytier. Ich bin nicht mein Bruder. Machmal ertappe ich mich wie üer Icq ein Gespräch mit einem Mädel anfange und hoffe das da mehr kommt als Small Talk.

Ich bin mir nich sicher ob ich mich innerlich so verändert habe. Ich denke viel nach. Zuviel. Manchmal hab ich Angst jeden Lebensmut zu verlieren. Und dass will ich nicht. Eigentlich. Ein Jahr wo soviel passiert ist und ich nicht weiß was ich daraus lernen soll.

Mein Blog

Mein Blog hat mittlerweile eine regelmäßige Leserschaft. Täglich besuchen um die 30 Leute meinen Blog. Ich bin stolz drauf. 8000 Zugriffe gab es mittlerweile, seit ich den Counter installiert habe. Aber was interessiert die Leute an meinem Blog.

Okay, am Anfang habe ich massiv Werbung für dieses Ding gemacht. Ich erinnere an die kleinen Zettel bei der Jahrgangsweihnachtsparty... und mittlerweile hat mein Schreibstil eine Richtung entwickelt, die mich manchmal ins Grübeln bringt. Ich schreibe hier eigentlich immer recht ehrlich und selbstkritisch. Und ich schreibe persönlich. Über Kopf- und Herzsachen. Über Dinge, die mir gefallen. Dinge, die mich verärgern. Und hier lesen mittlerweile nicht nur Freunde. Meine Geschwister, meine Eltern und sogar meine Arbeitgeber samt Kindern die ich betreue lesen hier. Und ich hab hier ein gläsernes Ebenbild erstellt. Bis jetzt kann ich mit den Folgen gut leben. Aber was wird, wenn ich auch mal so Trolle wie Loisa zu Gast habe, oder wenn ich wegen irgendeinen Artikel von meinen Chefs zum Gespräch gebeten werde. Außerdem bin ich ne ganz schöne Pussy. Eine Vielzahl meiner Artikel sind nur eine Anreihung von Selbstmitleid. Und dass bringt mich zum nächsten Punkt.


Andere Blogs


Auch andere Blogs sind Pussyblogs geworden. Soviele, die gerade in Selbstmitleid baden. Und dass ist nicht okay. Nagut wir haben gerade Winter und wie gesagt ich bin ja auch gerade nicht besser. Aber man ey, ein bisschen mehr Spass würde uns allen gut tun. Ich werde demnächst meine blogroll aufräumen. Alle Blogs kicken, die lange nix mehr geschrieben haben. Ist ja nicht schlimm. Nicht alle sind zum Bloggen geboren. Dafür kann ich halt nicht Schlittschuhlaufen. Aber an sich fühle ich mich wohl in meiner heimischen Bloggergemeinschaft. Ich lese gen und regelmäßig. Artikel wie auch Kommentare. Xesier ist tot und, dass macht mich immernoch wütend. Würde es zum Jahreswechsel passieren, wie ursprünglich geplant, wäre das in Ordnung. So fand ichs einfach nur blöd. Aber hey, wer bin ich schon. Genau. Nur einer unter vielen...

Danke an alle Leser. Danke für jedes Kommentar. Danke für jede Kritik, für jedes Lob. Ihr begleitet mich. Egal ob durch den Blog oder im realen Leben. Euch ein frohes Jahr. Und nun noch ein Lied. Eins was mich ständig begleitet. Bitte ganz anhören. Dann hört ihr meinen Herzschlag zur Zeit. Wie gesagt, ich bin ne Pussy...




Samstag, 26. Dezember 2009

Mein Megageschenk

Dieses Geschenk habe ich mir selber gemacht. Das Schicksal hat uns zusammengeführt und ich bin sehr dankbar dafür. Und nun stell ich euch mein Geschenk vor. In Form einer Bravo-Fotostory. Viel Spass.






Dr. Bruce... ähhh.. der ringvernichter liest wieder mal in seiner Lieblingslektüre



Plötzlich taucht seine überaus gemeine Schwester auf und macht sich über ihn und sein Idol, den Hulk, lustig.



Das macht den ringvernichter erst sehr traurig....



... und dann sehr wütend



Plötzlich krümmt sich der ringvernichter vor Schmerzen!


Und aufeinmal erwacht er wieder als der HULK!!!



Nun hat der ringvernichter/HULK endlich die Kraft sich an seiner Schwester zu rächen!!


Das war die Story hinter meinem Megageschenk. Eigentlich leuchtet sie sogar noch, aber das sieht man leider auf den Fotos nicht. Kik ist ab sofort mein liebstes Shopping Center. Und noch ein Danke an meine Schwestern. Fürs Foto machen und mitmachen.

Freitag, 25. Dezember 2009

Toller Tag, aber was wird nun?

Gestern war wie erwartet ein toller Tag. Tolles Krippenspiel! Mit nem Stargate! Danach eine schöne Bescherung gehabt und dann noch mit Caro durch die Lande gezogen.
Kommen wir zuden Geschenken. Ich hab jetzt ne Menge neuer Serienstaffeln, tolle Bücher und noch vieles anderes. Alles toll. Mein Megageschenk werde ich euch heute abend noch präsentieren. Hoffe ich mal.

Und meine liebe Schwester hat mir auch ein grandioses Geschenk gemacht. Eine Karte für Neujahrsrevue von Olli Schulz!! Toll. Supertoll. Ist aber leider am 1.1.10. Und so zerbreche mir den Kopf wie ich des plane. Bei der Jahrgangsparty bin ich noch auf jeden Fall, auch wenn ich nicht in Partylaune bin. Aber das kann sich schnell ändern. Naja und am 29. will ich eigentlich ne GCCP machen. Und dann?

Silvester lieg bei mir immernoch nix an. Björns und meine Planung hat bis jetzt nicht gefruchtet und irgendwie finde ich es auch nicht schlimm am Silvesterabend in Berlin rumzuhängen und dort mit Schwester DVDs zu schaun. hmmm... alles nicht so leicht. Denke also dass ich am 30.12 nach Berlin fahre und von dort aus am 2.1. gleich weiter nach Eberswalde. Und dass wars dann auch wieder mit Urlaub.

Mein Blog kriegt dieses Jahr noch 2 Artikel. Also die sind noch geplant. Schaun wir mal.

Donnerstag, 24. Dezember 2009

GESCHENKE!!

So mit dieser Überschrift hab ich ja an sich diesen ganzen Tag aufs Wichtige reduziert. Als ich mag Geschenke. Und dieses Jahr mach ich mir selber ein MEGAGESCHENK! MEGA! Jap, freu mich schon auf die Gesichter der Familie.
Nunja, gleich gehts in die Kirche und gespannt ein Krippenspiel zusehen. Eins wo ich mal nich mitspiele... unglaublich. Werde nur mit Mühen sitzen bleiben können um nicht aufzuspringen und einen "Fürchtet euch nicht" Monolog zu halten.

Ich mag Heiligabend. Schon immer. Die 2 kommenden Tage sind nur Fressen und Verwandte. Aber Heiligabend ist schick. Nachm Gottesdienst draussen rumstehen und mit alten Bekannten quatschen. Dann Raclette und dann Bescherung. Mit MEGAGESCHENK! Und heute mal nach der Bescherung noch einen schönen Spaziergang mit einer schönen jungen Dame.... naja, also Caro, vergeben und ich steh nicht auf Fernbeziehung. Daher nur freundschaftlich. Aber trotzdem toll.

Euch allen ein schönes Fest. Und viele Blogs verbreiten heute Weihnachtsstimmung. Ausser der von trash. Sie hat da zurzeit leider Trollalarm. Aber das wird schon. Ist ja Weihnachten. Liebe und so.

Naja und nunnoch ein Quäntchen Christenpower. Einmal im Jahr darf ich mir das erlauben.

Die heutige Losung:

Der Engel sprach zu den Hirten: Fürchtet euch nicht! Siehe, ich verkündige euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird.

Lukas 2,10

Montag, 21. Dezember 2009

Weil Winter toll ist... Part 2

... und mein Kopf von Tag zu Tag verwirrter wird...


Samstag, 19. Dezember 2009

Herzschaden

Ich bin heute nacht von der Sek 2 Party Nachhause gelaufen. Der Spaziergang tat mir gut. Zeit zum Nachdenken und Schneegestöber genießen. Ich fand die Party eher Semi. Leute, die mir unsympathisch mit ihren Haarschnitten erschienen, Musik, die in keinster Weise meine war und eine Location, die mir zu professionell war. Aber hey, der Meute hats gefallen.

Aber es gab noch nen Grund, warum ich relativ schnell diese Party verliess. Ich sah aufeinmal in der Meute irgendwo meine FöjSeminar Leute rumstehen. Immer wieder. Nur kurz. Aufeinmal drehte mir Bendix den Rücken zu. Plötzlich stand Steffie neben mir. Das ging den ganzen Abend so. Und mir wurde beim Nachhause gehen bewusst warum.

Die Woche war für mich die beste Zeit seit langem. Ich hatte ja schon mal ein Seminar und auch schon damals waren die Leute nett, aber ich war am Ende nicht zufrieden mit mir selbst. Ich war nicht ich selbst. Wie schonmal erwähnt bin ich bei fremden Menschen merkwürdig. also noch merkwürdiger... Und ich hatte vor diesem Seminar noch ein bisschen mehr Angst, weil meine Bezugsperson Axel wegen Krankheit wegfiel.

Und dann war ich am Montag bei S-Bahnstation Friedrichstraße. Und ich sah einige von den Seminarleuten. Und Anfangs meckerten sie alle rum. Sie hätten keine Lust, sie findens Scheiße, dass es kaum Fleisch gibt und so weiter. Und ich stand da und dachte: "Verdammt, es wird sicherlich anstrengend". Ich hab mich geirrt. Kaum waren wir in unserem Seminarhaus wurden wieder Sprüche gerrissen und viel gelacht. Und am gleichen Abend gab es Workshops. Einer war Improtheater. Und ich überlegte. Mache ich mit und mache mich wieder zum Affen. Oder lasse ich es bleiben.

Ich entschied mich fürs Mitmachen. Gott sei Dank. Es machte mich lockerer und ich konnte ich selbst sein. Und das tat gut. Ich weiß noch wie wir einmal über Stadt und Land sprechen sollten. Und aufeinmal gabs ne Disskusion zwischen mir und ein paar anderen Jungs über die verschiedenen Planeten im Star Wars Universum hatten. Und auf der anderen Seite saß ich spät abends noch abends mit Erik noch rum und aufeinmal sprachen wir über unsere Probleme mit Frauen und was uns so bewegt. Und ich hatte mit all diesen Leuten Gespräche. Mache waren tiefsinnig, manche waren lustig und manche waren einfach nur toll. Ich liebe diese Gruppe von Menschen und ihren Humor.

In eberswalde habe ich keine direkte Bezugsperson. Na klar sind Biefke und Robin nett, aber die Gespräche sind selten sehr persönlich. Und mit meinen Forster Freunden hab ich einfach nur über Internet Kontakt. Und das ist meistens auch nur Small Talk. Ich hab also die letzten 5 Tage eine unglublich tolle Zeit. Es war wie die Schulzeit. Nur noch intensiver. Und Freitag nachmittag um halb 2 stehe ich aufeinmal wieder allein am Bahngleis. Mit einem breiten Grinsen, weil ich in den Erinnerungen schwelge. Und nun ist alles wieder vorbei. Mein nächstes Seminar ist erst im März. Bis dahin werde ich hoffentlich ab und zu mal welche von den Leuten treffen, aber das Seminargefühl wird wahrscheinlich nur entstehen wenn auch alle dabei sind. Ich habe sie also alle in mein Herz geschlossen und nun habe ich ein Problem. Ende September werden wir alle getrennte Wege gehen. Und habe ich dann noch mehr Freunde, die ich nur über Web 2.0 sehe. Und das kotzt mich gerade an. Vielleicht liegt auch alles an Weihnachten und Schnee und ich reagiere über und sehe alles zu romantisch. Was weiß ich. Also nochmal Danke für die vergangenen 5 Tage. Das sie noch für lange Zeit als Erinnerungen in meinem Kopf überleben.

Und im Zuge mit diesem Artikel werde ich etwas machen, was ich lange vermieden habe. Ich werde gezielt bei Leuten für diesen Blog Werbung machen. Mir ist gerade wichtig, dass Leute diesen Artikel lesen, die beim Seminar waren. Damit sie sehen, dass sie wichtig sind. Damit sie mich noch mehr verstehen.

Sonntag, 13. Dezember 2009

3. Advent

Hammerüberschrift. Okay, nach der Feststellung gleich weiter im Thema. Morgen bin ich für dieses Jahr das letzte Mal in Eberswalde. Heute Abend noch mit Robin und Biefke zu Abendessen und dann gehts morgen früh auch schon nach Berlin Reinickendorf aufs FÖJ-Seminar. Ich freu mich drauf. Auch wenn vielleicht Axel wegen Krankheit nicht mitfahren kann. Ist schon Schade, werde seine zynischen Sprüche zu den Seminarthemen vermissen. Aber naja, muss halt, ne. Und nachm Seminar gleich nach Forst. Und dann Partys ohne Ende!!! Bestimmt..... oder halt mit Geschwistern RTL gucken. Irgendwas wird schon passieren. Brauche noch Geschenke. Aber das Problem ist, für wen alles? Ist immer blöd, wenn dir Leute was schenken, von denen du es nicht erwartest und du dann nix für sie hast. So zum Beispiel meine Arbeitskollegin und Mentorin. Drückt mir am letzten Tag nochn Geschenk in die Hand. Und da steh ich dann da und stammel noch ein "Danke" und des wars. Naja mal gucken. Also nehmts mir nicht übel wenn ich nix für euch habe. Ne nette Umarmung ist da immer drin.

Und sonst hoffe ich natürlich auf die weiße Pracht. Es wird schon schön knackig draußen, aber das "Koks Gottes" lässt noch auf sich warten. Aber wenn es wieder schneit und ich noch in Forst bin...ihr wisst, was es dann heißt!? NACHTRODELN!! Jamnoer Berg wir kommen. Wie in alten Zeiten! Also wie letztes Jahr.... Ich vertrau auf euch. Zur Erinnerung. Foto von Hannes:



Okay, das Foto wirkt jetzt nich so actionreich, aber der Schein trügt. Der Berg wird wieder gerockt!
Euch noch einen schönen 3. Advent. Jetzt hab ich der Überschrift nen Sinn gegeben. Man hört/sieht/riecht/schmeckt sich.

Donnerstag, 10. Dezember 2009

Für dich

Für dich, die du in meinen Leben zu oft zu kurz kommst. Du bist weise, klug und wunderbar. Vergiss das nie. Ich weiß nicht ob dir das hier gefällt. Vielleicht gefällt es auch mir morgen nicht mehr und ich verfluche diese Kurzschlusshandlung. Aber gerade finde ich es wunderbar. Bis bald.

Mittwoch, 9. Dezember 2009

Kritik, was mache ich bloß mit dir.

Ich bin ein Mensch, der einfach nicht mit Kritik umgehen kann. Das heißt nicht, dass ich sie nicht einsehe. Das schon. Nur gerate ich dabei mit mir selber in Streit. Nehmen wir den aktuellen Fall. Ich merkte seit kurzer Zeit selber, dass ich andere pädagogischen Seiten aufziehen muss. Ich war nicht der gute Cop, ich war der Typ, der dem Verbrecher die Fesseln löst. Metaphorisch gesprochen. Ich bin mehr Kumpel geworden als Respektsperson. Ist nicht gut.

Aber leider ist das nicht nur mir aufgefallen. Gestern wurde auch bei ner Teamsitzung über das Thema gesprochen. Also es wurde halt erwähnt. Und ehrlich mal. Das ist voll okay. Dafür werden solche Sitzungen gemacht. Ich wurde halt darüber aufgeklärt.

Und jeder vernünftige Mensch hätte gesagt: Okay, ich werde versuchen diese Kritik und diesen Rat in die Tat umzusetzen und es in Zukunft anders und möglciherweise besser machen." Und so habe ich in klaren Minuten auch darüber gedacht. Aber zeitweise war da der bösartige Wilhelm in mir und der schimpfte los: "Was wolln die den!? Ich bin doch nur der FÖJler! Solln die erstmal besser machen!!!!" Und so weiter und sofort. Böser Wilhelm ist ein dummer Wilhelm.

Und manchmal kam dann der Wilhelm ohne Selbswertgefühl. Und der war dann so drauf: "Die mögen mich hier nicht. War ne Scheißidee mit dem FÖJ. Die hassen mich. Haben sie schon immer getan!" Und so weiter und sofort. Wilhelm ohne Selbstwertgefühl ist ein dummer Wilhelm.

Des hat mir echt den ganzen Tag versaut. Also nicht wirklich die Kritik, sondern dieses Kopfschauspiel, was daraus entstanden ist. Hmmm, eigentlich bin ich gerade froh, dass diese Woche erstmal meine letzte richtige Arbeitswoche in diesem Jahr ist. Ich muss da einige Sachen mit mir selber ausdiskutieren.

NEIN, böser Wilhelm, du isst jetzt nicht diesen Weihnachtsmann! "Aber er hat doch sonst keine Freunde ausser das Essen!" Misch du dich nicht ein, Wilhelm ohne Selbstwertgefühl!

Sonntag, 6. Dezember 2009

Weil Nikolaus ist

Mein Wochenende war von Krankheit und Schwester nerven bestimmt. War gestern nicht gerade fit und wurde von meiner Schwester trotzdem gezwungen einen der dämlichsten Weihnachtsmärkte zu besuchen. Er war genau das Gegenteil vom Angermünder Gänsemarkt. Voll und mit vielen alternativen Ständen. Und trotzdem/genau deswegen wars die Hölle. Und so nervte ich meine Schwester irgendwann mit so Sprüchen wie: "Boahhh, guck mal ein Stand mit Filzsachen. WIE KREATIV!" Und so gings halt ein paar Stunden. Aber heute war wieder alles okay. Gesundheitlich und auch mit Schwester. Den heute war NIKOLAUS!! Mit der ganzen Familie und so. Und das war toll. Aber irgendwie scheints kaum einen zu interessieren. NIKOLAUS Leute, vom Feiertag her der kleine Neffe von Weihnachten!! Und trotzdem scheints kaum jemand zu kümmern. Nicht okay Leute, nicht okay. Und hier nun ein Nikolaus/Weihnachtslied um mehr Liebe in die Welt zu bringen. Hat nix mit Nikolaus zutun, aber mit Liebe. Und Liebe gehört zu Nikolaus/Weihnachten. Ihr Pussys!

Donnerstag, 3. Dezember 2009

REGIE!!

Heute hatte ich mit ein paar Kindern der 1. und 2. Klasse unsere erste richtige Theateraufführung. Und zwar auf den Angermünder Gänsemarkt. Sowas wie der Forster Weihnachtsmarkt. Nur noch unspektakulärer. Klein, ein paar nette Stände, sonst nur Konsum. Und halt ne Bühne.

Ich hatte schonmal in den Osterferien mit einer handvoll Kinder ein kleines Stück aufgestellt. Nix Großes. Ein kleine Road- Moviegeschichte mit Clown, Cowboy, Hexe und vielen mehr. Laufzeit: 1:30 min. Aber hey, die Kinder hatten ihren Spass und die Betreuer fandens auch toll. Und so gab man mir vor ein paar Wochen die Aufgabe für den Gänsemarkt sowas Ähnliches zu machen. Und ich machte nen Aushang. Ich hoffte auf ältere Schüler um was.. naja.. Ausgeklügeltes oder so auf die Beine zu stellen. Aber wie gesagt am Ende hatte ich 6 1.- und 2. Klässler. Und wir dachten gemeinsam ein kleines Stück aus. Nicht wirklich weihnachtlich und trotzdem recht klassisch. Plot ist folgender: Prinz muss von Wolf entführte Prinzessinen retten.

Die Proben verliefen überraschend gut. Die Mädels sind voll in ihren Rollen aufgegangen. Nur mein Hauptdarsteller war manchmal etwas... unkonzentriert. Und trotzdem hat auch er gute Arbeit geleistet. Wir hatten also heute unsere Aufführung vor einem merkwürdigen Publikum. Halt Leute, die an einem Donnerstag um 14:00 auf nem Weihnachtsmarkt rumhängen können. Aber ein paar Eltern waren auch da. Und die Dame, die auf die Esel aufgepasst hat war wirklich nett. Und den Kindern hats Spass gemacht. Damit war meine Mission erfüllt. Außerdem hab ich noch ein fettes Lob vom Technikmann bekommen. er fand unser Stück Super. Schön kurz und knackig und kein langes Textaufsagen wie andere Schülergruppen. Denn auch dieses Stück ging nur ca. 4 Min. Wir hätten 15 Min Zeit gehabt. Naja, egal.

Und ich glaube ich werde demnächst ne Theater-AG gründen. Die Schüler haben genug Potential und ich hab auch derbe Bock dazu. Und ja Hannes, ich werde versuchen einen kanadischen Holzfäller einzubauen.


Edit: Gerade entdeckt. Hier klicken und singenden Bürgermeister erleben. Jap, Angermünder Gänsemarkt... schon was besonderes....

Sonntag, 29. November 2009

Der nicht ganz virtuelle Adventskalender...

Wie schon im Video erwähnt, schaffe ich es dieses Jahr zeitlich leider nicht einen virtuellen Adventskalender zu machen. Aber ich hab für meine WGleute einen kleinen Ersatz gebastelt. Das Ding explodiert bald vor Kreativität und Detailverliebtheit....

Hier ein Schnappschuss:




Hammer, oder??

Samstag, 28. November 2009

W-Lan, baby!!

Lange hats gedauert, aber nun endlich bin ich drin im W-LANland. Und weil ich gerade kein Bock zu schreiben habe, ist mal wieder Videozeit.

Ich hoffe, dass Video funktioniert gleich!!

Edit: Und weils ja nun funzt, hier noch gleich der erste Entwurf:

Dienstag, 17. November 2009

Stratego oder "Das Auge des Jägers"

Dieses Wochenende war wieder Jungenrüste. Wie immer war es toll und doch war alles anders. Die Kinder sind pünktlich ins Bett und hatten nichtmal Bock auf Fussball. Aber auf Stratego hatten sie Bock, ist ja auch geil.

Kurze Erklärung: Stratego ist sowas wie ein ausgeklügelteres Fangespiel. Es gibt Teams und jeder im Team hat eine Charakterkarte. Die Karten sind unterschiedlich stark und so kann man mit einer Karte nur bestimmte Charaktere besiegen und wird von anderen wiederrum geschlagen. Ziel des Spiels ist es alle Gegner zu fangen und ins eigene Gefängnis zu verfrachten.

Und nun Auszüge eines Kämpfers: Tag 1. Ca. 1415. Ich wurde einem Greenhornteam zugeteilt. Alles Jungspunde. Viele nehmen hier zum ersten Mal teil. Haben sich von den Erfolgsgeschichten blenden lassen. Sie wissen garnicht wie es ist, wenn man Stunden in einem feindlichen Gefängnis ausharren muss, in dem es nichtmal Moos gibt. Wenigstens Hannes habe ich an meiner Seite. Ich hab schon einige Male mit ihm und auch gegen ihn gekämpft. Es gibt einen Sicherheit so jemanden an der Seite zu haben.


Meine Einheit "The yellow thunder"

Ich nahm erstmal die Rolle des Wächters an. Ich wollte erstmal Max (ganz links auf dem Bild) ein bisschen anlernen. Währenddessen gingen die anderen auf Jagd. Schon bald kamen sie mit dem ersten Gefangenen. Ich war kein Unmensch und so stellte ich Spielkarten zur Verfügung. Doch wir machten die Rechnung ohne Tom "Das Phantom". Er war Spion und konnte somit die Leute aus Gefängnis holen. Und Tom verschmilzt mit dem Wald. Ich sah ihn in der Nähe unseres Lagers und er sah mich. Und trotzdem blieb er still stehen. Er wusste, dass ich keine Chance gegen ihn hatte. Und so befreite er später seinen Kameraden.

Ca. 1500. Es dämmert langsam. Bewache mit Max den feindlichen Soldaten Benno. Ich muss mehrmals ihren Spion verjagen. Doch plötzlich bekommt er Unterstützung. Seine gesamte Einheit begleitet ihn. Wir sind gnadenlos unterlegen. Ich beschließe das einzig Vernünftige. Max soll ihnen entgegenrennen, während ich das Weite suche.

Und ich renne. Ich springe über Äste und sehe wie sich von rechts ein Gegner nähert. Ich schlage einen Haken und renne aufs Fussballfeld. Plötzlich taucht links von mir ein anderer Feind auf. Sie wollen mich einkesseln. Doch ich mobilisere meine Kräfte. Ich brülle "Turbo" und wandle sofort den Kuchen, den ich vor ner Viertelstunde zu mir nahm in pure Energie um. Ich fühle mich wie der Millenium Falke und schalte gerade auf Lichtgeschwindigkeit. Die Tie-Jäger verschwimmen hinter mir. Ich bin knapp vor der Kuchenbasis, dem einzigen Ort, wo man nicht abschlagen darf. Nur noch eine Kurve.... plötzlich taucht Phillip vor mir auf. Ich kann nicht mehr ausweichen. Ich falle über ihn. Er zählt es als abschlagen. Er ist stärker als ich und so muss ich mit ihm.... ins Gefängnislager der Dunkelheit......


So, dass war ein kleiner Auszug vom Strategospiel. Hauts rein.

Donnerstag, 12. November 2009

Alter!!

Ab und zu benutze ich in Unterhaltungen ein bestimmtes Wort oder einen bestimmten Spruch und das für längere Zeit. Früher wars "Hoschi" zurzeit sinds "krasser Scheiß" und "Alter". Es ist wie ein Ohrwurm. Ich weiß, dass es unnötig ist und andere nervt, aber ich kanns nicht abstellen.

Nun mein Problem: Ich rede ja auch mit den Kinder ganz normal, ohne großartige Pädagogensätze oder irgendwas in der Art. I keep it real.... und leider werde ich meiner Vorbildrolle bewusst. Bei den älteren Schülern ist es kein Problem. Die haben ihre eigenen Sprüche. Aber die Vorschule....

Heute habe ich mit 2 Vorschülern im Hort gespielt und aufeinmal haut einer raus: "Alter, das ist ein geiler Dino." "Geil" hat er nicht von mir, aber "Alter." Und ich saß da und dachte: "Kacke." Ich hab danach versucht den Jungs zu erklären, dass "Alter" kein tolles Wort ist. Aber ich glaube, das hat nicht gewirkt.

Und jetzt warte ich nur darauf, bis die Kinder mal das "A(lter)" Wort in Gegenwart ihrer Erzieherin sagen. Und dann erklären müssen, wo sie das her haben. Und dann bin ich dran... Alter, ich muss mich zusammenreißen.

Und noch ein Filmchen. Ist der Trailer zum Film "Kick-Ass", der auf dem gleichnamigen Comic basiert. Hab mir die deutsche Comicversion schon vorbestellt. Oh ja ich freu mich. Und ja, Red Mist ist "Mclovin"

Sonntag, 8. November 2009

Stand der Dinge

Es geht mir wieder ganz gut. Ich hab viel nachgedacht die letzten Tage, also eigentlich denke ich immer viel nach...

Ich war gestern auf ner Party. Meine FÖJ-Kolleginnen Natalie und Fine luden ihre Kollegen ein. Und ich war der einzige Kollege, der kam. Soviel zum Thema "tolle Seminargruppe".... naja aber es war trotzdem ein schöner Abend. Ich hab einige neue Leute kennengelernt und einige waren mir sogar richtig sympathisch. Außerdem konnte ich mir mal Fines Einsatzstelle angucken.

Und mir ist bei der Party wieder was aufgefallen. Ich bin fremden Leuten gegenüber nicht sehr aufgeschlossen. Wenn alte Freunde dabei sind, ist das noch was anderes. Aber allein bin ich ein Sozialfrack. Ich rede zu leise, so dass meine Witze nicht versteht und ich führe ab und zu Selbstgespräche, heißt ich denke laut nach. Ich kann dieses Benehmen nicht abstellen. Auch wenn ich es gerne würde. Sowas erhöht auch nicht meine Chancen bei Frauen... also bei den hübschen mein ich... Alter!! In und um Berlin leben soviele hübsche Frauen... So krass.... ähmm naja

Das kommende Wochenende bin ich wieder in Forst. Den es findet ne Jungenfreizeit statt und ich freu mich auf die Jungs. Wieder schlechten Fussball spieln, also ich jetzt und dann stundenlang durch den Wald hotten.

Donnerstag, 5. November 2009

Eigentlich sollte hier was anderes stehen.

Wäre dieser Artikel gestern verfasst wurden, hätte ich nur kurz über das Schneegestöber und den 1. Geburtstag meiner Nichte geschrieben. Er wäre leicht und flockig gewesen, vielleicht an manchen Stellen zynisch. Aber leider hatte ich gestern keine Lust dazu.

Es gibt gute Tage und es gibt miese Tage. Und es gibt Tage, die lassen die miesen im Vergleich wie tolle Tage erscheinen. So ein Tag war heute. Ich werde die Sache nicht so ausführlich beschreiben, weil ich hier niemanden zu nahe treten will und weil ich weiß, das ich mich da schnell auf dünnes Eis begebe.

Gestern ist jemand tödlich verunglückt, der viel mit meiner Einsatzstelle zu tun hat. Ich hab ihn ab und zu mal gesehn und viele Kinder hatten viel mit ihm zu tun. Ich wünsche keinem diese Stimmung, die mich heute umgeben hat. Ich kannte weder ihn noch sein Kind, das gestern mit ihm starb, besonders gut. Und trotzdem riss es mir den Boden unter den Füßen weg. Und trotzdem musste man mit den Kleinen Späße machen und spielen, während die älteren Schüler Kerzen anzünden und sich gegenseitig trösten. So verdammt paradox...

Okay, ich will nichts mehr dazu schreiben. In Achtung zu den Angehörigen. In Achtung zu der Einsatzstelle. Mein Beileid.

Sonntag, 1. November 2009

Filmchen, Filmchen und FILMCHEN!!

Wie gesagt, vielleicht bald für 2 Wochen kein Internet mehr. Muss also noch ein bisschen nutzen.
Ich hau jetzt ne Menge Filmchen raus, die ich so entdeckt habe in letzter Zeit. Vielleicht kennt ihr sie ja schon.

Ich weiß aber nicht ob sie euch gefallen. Wir Jungs mögen ja so kurze Gags, aber ich glaube viele Mädchen können mit sowas nix anfangen. Naja, wenn ihr sowas nicht mehr haben wollt, sagt bescheid.

Filmchen Nr 1.



Filmchen Nr. 2



Filmchen Nr. 3



Filmchen Nr. 4



Filmchen Nr. 5

WGgerangel

Okay, das Wochenende war ein bisschen stressig. Biefke zieht nun endlich ein und Hannes somit aus. Nur leider hats Hannes verplant und so stehn nun überall Kartons rum. Aber ich bin zuversichtlich, dass wir das noch hinbekommen. Aber dadurch ergibt sich wahrscheinlich ein Problem. Ohne Hannes kein Internet. Erstmal. Denn in 2 Wochen wird unser W-Lan-Anschluss freigeschalten. JUCHU! Naja ich denke 2 Wochen packe ich und hoffentlich ihr auch. Und wenn nich geh ich zum Subway hier. Die haben nen Hot Spot.

Najut, also in Eberswalde passieren also auch noch Sachen.

Freitag, 30. Oktober 2009

Ferienzeit

In Brandenburg gehen gerade 2 Wochen Herbstferien vorbei. Und für mich damit 2 angenehme Arbeitswochen. Ich hatte zwar keine Ferien, denn die Schule hatte weiterhin Hortbetreuung, aber dies war deutlich entspannter als der sonstige Alltag. So warn die Arbeitszeiten beinahe wie immer, aber wir hatten deutlich weniger Kinder zu betreuen und auch der Umgang war viel entspannter miteinander. Man sah sich halt den ganzen Tag über und nicht nur in den Pausen. So hab ich einige Kinder besser und von ner anderen Seite kennengelernt.

Und auch meine Betreuerkollegen haben mir die Zeit nicht lang werden lassen. Das restliche Hortteam bestand aus 2 Männern und einer Frau. Und alle finde ich auf ihre Art wirklich toll. Wir haben alle unterschiedliche pädagogische Ansätze und Arten mit den Kindern umzugehen. Und diese Mischung passt in meinen Augen ziemlich gut.


In den 2 Wochen wurde jeden Tag eine andere Aktion angeboten. Von Filzen über Filme gucken bis hin zum Drachen steigen. Und auch das war für mich imer toll. Bin halt im Herzen jung geblieben..... hust hust

Also Arbeit macht mir immernoch Spaß und ich bin gespannt, was mir das ja noch so bringen wird. Sonst passiert sozial nicht soviel. Ich könnte zwar was mit Robin und den restlichen Studenten hier machen, aber ich hab nach der Arbeit so gut wie nie Lust noch weiter unter Menschen zu gehen. Irgendwann ist man auch mal sozial übersättigt.

Okay, dass wars erstmal. Haut rin.

Montag, 26. Oktober 2009

Das sag ich weiter!!!!

Ja, liebend gern. Ich mag Nerdcore. Ich glaube viele Amateurblogger und auch Semiproblogger bewundern diesen Blog. Jeden Tag neues Nerdfutter und manchmal sogar richtig schöne Texte. Naja jedenfalls hat er gerade auf ne Community verlinkt, die die 100 besten Videos der 00er gewählt hat. Und ich bin davon so begeister, dass ich sie weiterempfehlen will. An euch. Schauts euch an. Geile Dinger dabei. Einige bekannt, andere für mich totale Neuentdeckungen. Wie dieses hier:

Sonntag, 25. Oktober 2009

Samstag, 24. Oktober 2009

2 Lieder fürs Wochenende

Erst wollte ich euch nur das Lied hier zeigen. Das Lied kenn ich schon seit Jahren und das Viedo ist einfach gut. Es tut gut. Viel Spaß:



Doch dann kam heute mein Gisbert zu Knyphausen Album an und ich hörs mir gerade an. Und ich hörte wieder den Song, den ich vor ein paar Tagen bei youtube entdeckte. Und leider singt Gisbert da gerade über mich. So verdammt passend. Ein bisschen Kontrast zum ersten Lied, aber ich komm nich drumherum.

Mittwoch, 21. Oktober 2009

Gastautor/ Who is it?

Okay, neues Experiment. Ich hab nen Gastautor. Matti wurde heute von der Muse geküsst und hat seine Gedanken in diesen Text reingesteckt. Viel Spass.


Who is it?

Hommage an “Was vom Leben übrig bleibt”


Ja, wer ist dieser Kerl? Der kleine, der mit den dunklen Haaren? Kennt ihr ihn? Ich finde, sein Blick wirkt immer sehr konzentriert. Er scheint wohl das Beste aus allem herausholen zu wollen, meint ihr nicht?

Also ein sehr strebsamer Mensch, der Henry!

Ich frage mich, woher nimmt er nur immer diese Kraft? Eine Antwort steht, da bin ich mir sicher, in dem Artikel “Was vom Leben übrig bleibt”.


Sollten wir nicht alle ein wenig inneren Konflikt aufbauen, um unseren eigenen Antrieb zu haben? Waren es nicht bis jetzt immer die Eltern oder die Lehrer gesagt haben “Mach was aus dir!”? Ist es dann jetzt so falsch, an einem Wendepunkt im Leben, mal in sich hineinzuschauen? Was übrig geblieben ist, was neues dazugekommen ist…. Während der Schulzeit: “Ich hab’ keine Zeit für ‘ne Freundin!”…. Die Zeit ändert sich, andere Prioritäten werden gesetzt… Jetzt: “Will ich überhaupt eine Freundin?”

Antwort: - “Hey, wenn du eine Freundin bekommen solltest, dann sterbe ich.

[…] Ich bin doch dein wirkliches Ich.“

- Auf der anderen Seite steht ein Junge, der sich nach einer Freundin

[…] sehnt.“



Beide Antworten unterschiedlich, aber von einer Person, oder besser: von einem Menschen. Ein Mensch…. Ein fühlendes Wesen, das viel, aber doch auch nichts weiß. Woher soll es dann sein eigenes Inneres verstehen? Aber eigentlich…. Eigentlich kennt man sich doch….

Jedenfalls DÜRFTE diese Situation mein Leben derzeit am besten beschreiben.“

Also doch nicht! Man ist sich einfach nicht sicher…


Also, wer ist das da oben denn nun? Standartherangehensweise eines Schülers:

Google -> Henry Herkula….

Ergebnis: Mehr als 40 Seiten zu Henry, mehr als 30 Bilder von und mit Henry….

Schlussfolgerung: Der muss ja schon einiges auf die Beine gestellt haben. Der scheint wohl schon in seiner Region BERÜHMT zu sein. Immerhin hat er schon ein Buch geschrieben.

Und mehrere Filme hat er auch gedreht… GENIAL!

Oh man, dann muss er ja wirklich viele Freunde haben, die ihn SCHÄTZEN und ihn als einen GROßEN Menschen betrachten, die ihn als besonders ANSEHEN.


Sie haben bestimmt viel von ihm gelernt.

Auch ein sehr schlauer Mensch, dieser Henry!

Da fällt mir ein… gelernt…. Ich hatte heute Mathe Vorlesung. Der PROFESSOR ist ein kleines bisschen VERRÜCKT, weil er zwischendurch unpassende, aber lustige, Sachen erzählt. Aber genau diese Art von Professor ist mir auch am liebsten. Euch auch?

Aber manchmal, manchmal muss man auch einfach mal auf irgendetwas scheißen! Ich meine, es kann ja nicht immer alles PERFEKT sein, oder? Bist du dir sicher?

“…ich bin mir […] nicht so sicher, ob ich das überhaupt sein will.“


Das passt auch überhaupt nicht zum Mensch-Sein. Keiner ist perfekt. Gut, die Mehrheit ist auch nicht wirklich glücklich. Aber mir reicht meistens trotzdem ein “Ich bin Zufrieden”. Solange man auf das Leben agiert und nicht reagiert, liegt es doch bei jedem selbst, etwas daraus zu macht. Das Beste aus allem machen. Den Höhepunkt von einem mit dem anderen verbinden. Oder einfach mal die Erde sich drehen lassen und wie von Drogen besessen, alles um sich herum vergessen. Oder aber mal die Tastatur weglegen und neuen Gesichtern und Eigenschaften seines Ich’s Raum zum entfalten geben. Alles in Grenzen, aber so, dass alle Seiten eines Menschs zufrieden…. GLÜCKLICH… sind. Die Suche nach dem Mittelweg erweist sich öfter als erfolgreich, als die Suche nach dem Ausweg. Wie lautet ein buddhistischer Spruch so schön: “Hast du ein Problem, versuche es zu lösen. Kannst du es nicht Lösen, mache kein Problem daraus.” Steckt da nicht ein Fünkchen Wahrheit dahinter? Muss man denn immer kreativ sein. Gibt es überhaupt Kreativität ohne eine Phase des schöpferischen Tiefpunktes? Existiert Glück ohne Pech?


Das gilt es zu erforschen; neue Wege zu gehen, gemeinsam, aber auch zu zweit; sich selbst entdecken und verändern; Fortschritte machen und Pausen einlegen; Nerd sein, Emo sein, “…[von] unbekannten Mädchen angesprochen werde, die [DICH] interessant finden und die mit [DIR] echt coole Gespräche führen“, einsam sein, sich erinnern, Träume platzen lassen und Neues schaffen…. All das gehört zum Leben; all das ist das, “Was vom Leben übrig bleibt.”!


Viel Erfolg und

DANKE Henry!!!

Dienstag, 20. Oktober 2009

Ich lauf jetzt Doublecore.

Ich hab mir heute ein Googlemailkonto eingerichtet. Erstens weil mehr Speicher und 2. weils cool ist... glaub ich jedenfalls. Die Adresse: Überraschung! Überraschung! ringvernichter@googlemail.com

sagts weiter und schreibt mir. Danke schön. Und keine Sorge. Meine alte Adresse bleibt weiter in Betrieb. Haut ihr rein.

Ach ja zum Post gestern. Kaum haut der ringvernichter aufn Tisch schon stehen die Blogger wieder auf der Matte und schreiben fleißig. Schön Schön.

Montag, 19. Oktober 2009

Ein kurzer Artikel zu meiner Sicht der Dinge.

Ich weiß, vielleicht klingt es arrogant und wahrscheinlich liegts an meinen Artikeln, aber Leute warum seid ihr so Kommentarfaul? Ich erwarte ja keine zweistelligen Kommentaranzahlen, aber kommt schon, mehr als 2-3 sind schon drin. Naja, aber die Blogger sind ja zurzeit nicht besser. Bald alle schreibfaul? Woran liegts? Passiert nix mehr? Was ist mit den Emmigrantenmädels? Was erlebt ihr? Was geht bei Marco ab? Wie gehts Martin? Was bewegt Loisa?

Naja, macht was ihr wollt. Aber ich werde mich weiterhin bemühen meinen Blog halbwegs frisch zuhalten. Des wars auch schon...

Sonntag, 18. Oktober 2009

XESIER - WTF?!

Heute hat Xesier seinen 2. Geburtstag und ich hab zu ner Aktion aufgerufen. Bin gespannt wer daran so teilnehmen wird. Je mehr umso toller. Nagut kommen wir zu meinem Post. Über Xesier.

Ich war in der 11. Klasse das erste Mal auf Schnurrbart.de.irgendwas. Und da sah ich ein Foto von Henry, dem merkwürdigen Typ, der mit mir Geschichte und DSP hatte. Aber naja ich wusste noch nix was Blogs oder so sind und hatte auch kein Interesse daran. Ein Jahr später kam ich auf Xesier.de weil mir Henry in Geschichte mal davon erzählte. Ich fand ein interessantes Thema und schrieb nen Kommentar. Und Henry antwortete mir. Und wir diskutierten.

Wenig später fragten mich Henry und Marco, ob ich nicht auch mitmachen wolle. Ich sagte zu, denn ich will ja berühmt werden, notfalls übers Internet. Loisa, die ich kaum kannte, Robin, den ich kannte, Olli, den ich gut kannte, Axel, den ich noch gut kennenlernen sollte und mein Feind Martin waren auch am Start. Es gab wöchentliche Sitzungen im Snack Point und irgendeiner wurde von Henry dazu verdonnert einen Vollartikel zu schreiben. Mir ist bis heute der Sinn dieses Vollartikels schleierhaft...

Und ich schrieb Artikel. Selten, viele halbgar, aber manche mag ich heute noch. Ich entwickelte so was wie einen Schreibstil. Das mochte ich an Xesier. Jeder schrieb auf seine Art und Weise. Henry häufig sehr klar formuliert und meistens sehr sachlich. Marco schrieb über persönliche Erlebnisse und experimentierte auch gerne. Olli zeigte meistens Fotos, Martin schrieb schon immer mit viel Herz und Loisa meistens sehr extravagant und manchmal ziemlich strange.

Und genau das machte und macht das Projekt Xesier aus. Es ist ein Gemisch aus verschiedensten Projekten und Schreibstilen. Xesier hat schon viel durch. Revolutionsversuche, Aufstände aufgrund von Artikeln und natürlich Besetzungswechsel. Vom alten Team sind nur noch 3 Leute über. Henry hat sich natürlich neue Leute ins Boot geholt. Sie sind ziemlich jung und auch nicht so schreiblustig. Aber dass ist okay. Wir fingen ja auch erst im Alter von ca. 17 Jahren an Artikel zu schreiben und uns darüber Gedanken zumachen.

Auch ich verließ Xesier. Henry räumte auf und jeder, der nicht regelmäßig schreiben wollte wurde gekickt. So ließ ich mich kicken. Im Nachhinein betrachtet vielleicht zu leichtherzig. Ich machte mir nicht viel draus. Wenig später machte ich mich selbstständig wie schon Marco und Loisa davor. Henry hat mich manchmal gefragt, ob ich nicht wieder zurückkehren will. Und ich stell mir selber manchmal die Frage. Aber im Grunde habe ich mit meinem Kessel mein eigenen Blog gegründet und dass ist gut so. Er ist zu einer Onemanshow geworden. Und damit bin ich zufrieden.

Mittlerweile ist es still um Xesier geworden. Keine Skandale mehr. Martin schreibt nur noch selten, ähnlich wie Marcel und Henry meistens nur über Musik oder seine Filmprojekte. Die sind natürlich großartig. Und trotzdem würde ich mir wünschen, dass Xesier wieder zu so einem Schmelztiegel von verschiedenen jungen Autoren wird. So wie ich ihn in früherer Erinnerung habe. Aber noch heute wird Xesier von Bloggern geschätzt. Und zwar nicht nur von Leuten aus der näheren Umgebung, dass unterscheidet ihn von den meisten Onemanshow-Blogs.

Xesier ist ein Teil meines Lebens. Virtuell wie auch reell. Ich habe dort viel in From von Artikeln verarbeitet und gelernt. Und ich habe neue Menschen kennengelernt, die ich nie vergessen will.

Danke, liebes Xesier. Für soviel. Auf noch viele Jahre weiteres Gezanke über dich und mit dir.

Edit:
Der alten Zeiten wegen:



Und noch ein Tipp: Schaut auch "Celles Corner - Ein Blick zurück" an. Das LUSTIGSTE was Henry je abgeliefert hat. Vielleicht muss man davor die erste Folge "Celles Corner" gucken, aber ich denke das ist nicht zwingend. GROßES KINO!

Freitag, 16. Oktober 2009

Der Irritierte

Erstmal ein Lied:



Bitte anhören. Und ja ich mag Bosse, auch die älteren Sachen.

Dann bitte die Lyrics dazu lesen:

In einer kleinen Nordstadt
Wuchsen wir drei langsam & eisern
Zu den größten Interessenten von Rausch & Leben

Die Konzerte und Platten unserer Helden
Die Bücher der Hippies, die wir studierten
Und die Welt machte ihre Türen auf
Zum ersten Mal


Wir warn die Irritierten
Wir konnten noch nicht sehn
Doch der Verdacht kam leise
Diese Zeiten waren schön

Wir hatten keine Ahnung
Liefen ohne Ziele
In fremde Arme | betraten fremde Städte
Und standen weit draußen im Unbekannten
Ohne Pläne
Und fanden unsere Plätze nach langer Reise
Und hüten die wie Schätze
Und erzählen manchmal noch am Küchentisch
Von Freundschaft & Nordstadt

Wir warn die Irritierten
Wir konnten noch nicht sehn
Doch der Verdacht kam leise
Diese Zeiten waren schön

Wir liefen blind raus um uns umzusehen
neu und gierig
Wir können immer noch nicht sehn
und mein Vedacht sagt leise
diese Zeiten werden schön
Diese Zeiten werden schön

Wir warn die Irritierten
Wir konnten noch nicht sehn
doch der Verdacht kam leise
diese Zeiten waren schön.

Wir warn und bleiben,
Für immer und ewig
Die Irritierten
Wir sind die Irritierten, Wir sind die Irritierten,
Wir sind die Irritierten,
Diese Zeiten werden schön, Diese Zeiten werden schön.

Gestern das erste mal seit langer Zeit gehört. Gestern hab ichs nur gemocht wegem dem Tempo und so. Und dann hab ich gestern abend aus purer Nostalgie und Melancholie die Dia Show des Abiballs und den Russischfilm von Matti, Henry und mir geguckt. Und Junge ich bin so ein Irritierter. Ist mir heute klar geworden. Als ich auf den Text geachtet habe. Ich weiß ich wiederhole mich und mich selber nervts schon langsam.

Aber Alter ich vermisse die alten Tage in Forst. Einfach in der Schule rumhängen. Mit Leute labern. Mit Herrn H. immer den blöden Running Gag abziehen. Schönes Wochenende schon am Montag wünschen. Oder Geschichtsunterricht. Mit Marco Blödsinn machen. Und dann Disskusionen über 4 Reihen über Dragonball mit Jules und Co. Das Knarzen der Bretter in der Aula. DSP Unterricht. Mit Paul Chemie. Rumsitzen, Hitlerwitze machen und trotzdem sich durchmogeln. Das Rumlungern im Snack Point. Ich könnte ewig so weitermachen...

Versteht mich nicht falsch. Mir gehts hier nicht schlecht. Aber es kommt nicht an die alten Zeiten ran. Und selbst wenn wir uns wirklich wie versprochen regelmäßig wiedersehen, so wird es trotzdem nie wieder wie damals. Ich jage etwas hinter her was es nicht mehr geben wird. Ganz schön traurig. Ich bin ein Irritierter...

Montag, 12. Oktober 2009

Muse gesucht

Worüber soll ich schreiben?

Über meinen Alltag? Nicht schon wieder... wie gesagt Arbeit macht Spaß und fordert gleichzeitig. Ihr wollt mich in Aktion sehen? Dann müsst ihr hier gucken!

Lied des Tages? Schaut hier:



Sonst.... ich hab mal Anne geschrieben ich mache im Kopf gerade ne Inventur. Mache ich immernoch. Mache ich wahrscheinlich dass ganze Jahr hier in Eberswalde. Muss klar werden im Kopf, oder wenigstens den Dreck der sich oben ablagert, abschöpfen.

Mein Mitbewohner Robin ist ne coole Socke. Er lädt mich immer zum Kochen und sowas ein. Und mit ihm Labern ist auch nett. Mein anderer Mitbewohner Hannes ist die meiste Zeit weg oder schreibt an seinen Bachelor. Aber er zieht ja bald aus und Biefke zieht nach. Eine nette Sozialpädagogin über 25. Mit Hund. Lukas. Also der Hund jetz.

Ich mag meine Geschwister. Mit Laura hatte ich ein tolles Wochenende in Berlin. Mit Winterjacke kaufen. Jetzt brauch ich nur noch ne coole Mütze. Vorschläge sind erwünscht. Und Laura bitte mag Thomas wieder. Er ist ein verdammt toller Kerl.
Mit Maria hatte ich vor ner Weile ein tolles Gespräch. Gerne wieder. Und mein Bruder ist eh cool. Auch für mich. Manchmal ist er anstrengend. Aber das muss man sein in dieser Familie.

Und meine Eltern sind auch toll. Gruß an Muttern und Paps. Ich mag euch. Sags bitte Mutti. Danke Paps.

Felicitas lacht wenn sie mich sieht und wir schreien zusammen immer rum wie blöde. I LIKE IT!

Und zum Schluss noch was für die Nerds. Wenn im meinem Kopf Geschichten von Helden Form annehmen, dann immer mit solchen Dachszenen und so ner Mucke. Schick.

Mittwoch, 7. Oktober 2009

Meine Musik

Ich hab meinen mittlerweile 3 Jahre alten Mp3Kumpel voll mit Musik beladen. Und ich finde die Mische, die sich da oben befindet wunderbar. Vieles von Henry. Dafür erstmal Danke. Kommen wir nun zu den einzelnen Interpreten. Ich lass mal den Kladeratatschordner aussen vor. Da befinden sich allerlei Liedchen oben.

1. The Lurios - A way out from boredom

Will nicht wirklich viel Worte über die Band verlieren. Schicker Indierock. Ich würde sie nicht unter hundert anderen Indiebands wiedererkennen, aber sie machen echt schönen, frischen Indie.




2. Oh No Oh My- Between the devil and the sea

Ich LIEBE diese Band. Ich hab zwar die EP von denen, aber jeder dieser 5 Songs ist auf seine Weise wunderschön. Ich mag ihre Unbekümmertheit. Ihre Lieder tun mir gerade einfach nur gut.



3. Dirty Pretty Things - Romance at Short Notice

Verwechsel ich bald immer mit Lurios. Sind auch einfach netter Indierock. Ihre Lieder machen kein Kopfkino bei mir, aber sie sind wirklich nett zu hören.



4. Five´o Clock heroes - Bend to the Breaks

Boah, ich finde diese Typen und ihre Mucke Klasse. Sie machen nen Mix aus geilen Basssolos und so nem Rock, der bestimmt irgendeiner Untergruppe gehört. Naja, ich mag wirklich jedes Lied. Hab sie jetzt erst entdeckt. Henry schwärmt schon länger von denen. Ich mag einfach die Stimme des Sängers. Hier mein absolutes Pendlerlied zur Zeit:



5. They Might be Giants - Here comes the 123

Die Freaks unter meiner MP3-Besetzung. Kinderliederthemen sehr geil verpackt und alles über Zahlen und Mathe. GEIL GEIL GEIL. Lest hier und hier. Und schaut hier:


6. Jack Penate - Everthing is new

Mögen Henry und ich schon lange. Macht viel Laune beim Hören und ich erwisch mich manchmal beim Mitsingen, obwohl ich ja sowas eigentlich nicht mag. Aber hey es ist ja auch JP!



7. Jupiter Jones - Holiday in Catatonia

hmmm, schwierig. Manche Lieder skippe ich schon nachn Intro weg. Andere hör ich in der Endlosschleife. Manchmal wunderbar rockig. Manchmal zu verschmalzt. Und manchmal gut traurig. Wie das hier.



8. La Roux - La Roux

Yeahh ein bisschen Mainstream. Aber Schicker. Julia hat sie mir empfohlen. Hat auch wirklich tolle Liedchen. Sogar die Stimme geht mir nicht aufn Sack. Hats wirklich drauf. Hauptsache das Mainstreammonstrum frisst sie nicht.



9. Sportfreunde Stiller - Unplugged

Erst gestern raufgehaun. Nich wirklich meins. Ein paar schikce Dinger, der Rest verlabert oder blöd interpretiert. Naja, irgendwie kam ich nie an die Sportis ran.



10. The Hellacopters - Rockn Roll is Dead

Geiler Scheiß. So richtiger 60er Rock. Schicke Solis. Nette Texte. Bringen echt Laune und ich spiel beim spazieren gehen dazu immer ein bisschen Luftgitarre. Man müssen mioh die eberswalder auslachen. Ich hörs ja eh nicht.



11. The Secret Handshake - My Name Up in Lights

Unbekümmerter Pop mit verzerrter Stimme. Großartig gutlaunig. Manchmal sogar schöne Botschaften, aber eher geliebt durch die Unbeschwertheit. Verstehe aber auch, wenn die Mucke nicht angenommen wird. Echt Geschmackssache.



12. Bosse - Taxi

Heute erst raufgemacht, daher keine Ahnung wies mir gefällt. Frühere Lieder auf jeden Fall sehr gut. Und nun "passend" zum Herbstanfang:

13. Olli Schulz - Es brennt so schön
Keine Worte. Olli halt.



So, dat wars. Danke an Henry, Julia und dem Internet. Das sind also meine Wegbegleiter. Gibts dadurch nen Einblick in meine Psyche. Ich hoff mal.