Samstag, 9. Juli 2011

Ein Abschied

Ich sitze an dem Schreibtisch, wo alles anfing. Der Rechner brummt immernoch störisch und zeitweise bedrohlich. Und ich bin zufrieden. Vielleicht liegt es an dem Gemüseburger, den ich gerade verputzt habe und mir ein warmes Sättigungsgefühl gibt. Oder daran, dass ich gerade auf Senden gedrückt habe. Ich habe ihr geschrieben. Egal was kommt, ich bin die Last los. Keine quälende Frage, ob ichs tun soll oder nicht. Und egal ob da nun ne Antwort kommt, während der Zugfahrt waren sie und ich in meinem Tagtraum ein verdammt tolles Paar.

Aber vergessen wir nicht, warum wir heute hier sind. Es wird Zeit. Zeit das Feuer im Kessel zu löschen. Einige meinten, dass ich mir das vielleicht nochmal überlegen sollte. Hab ich auch. Und ich bleibe dabei. Ich hatte mit diesem Blog 3 wundervolle Jahre. Doch nun wird er mir zuviel. Das sollte er nie werden. Ich will ihn jetzt beenden, wenn ich hier noch so einige schöne Sachen produziert habe, bevor ich nurnoch zum drögen Einheitskram übergehe. Es ist soweit.

Ich hab hier angefangen, als alte Attentionwhore. Ich bin immer noch eine. Nur war das früher mein einfaches Ziel. Jeder neue Kommentar euphorisiert mich. Auch das ist heute auch noch so, bloß ist mein Blog für mich kein einfaches Unterhaltungsmedium mehr. Ich habe hier einen Therapeuten gefunden. Es ist mein virtuelles Sofa, wo ich mich hinlege und mit mir selber ausdiskutiere, warum manches so ist, wie es ist. Manchmal glaube ich, ich vertraue dem Ding hier mehr, als mir gut tut. Aber ich glaube er tat meinen Lesern gut. Und das ist auch wichtig. So manches Kommentar lies mich nicht nur glücklich zurück, sondern lies mich kurz innehalten und drüber nachdenken, was wir alles für Gedanken miteinander teilen. Ich und dieses Teil wären nichts ohne euch. Ihr seid  so oft teil meiner Geschichten, ihr seid in sovielen Momenten hier der Grund, warum ich es gemacht habe. Man kann hier nicht von einer Community sprechen, aber der Leserkreis der sich hier bildete, war fantastisch. Es gab die Lauten, die eigentlich immer was zu sagen hatten, es gab die Bedachten, die nur dann sprachen, wenn es ihnen am Herzen lag und es gab die Stillen, nie am kommentieren, nie ein Feedback und trotzdem die Gewissheit, dass ihr hier ward. Es war schön mit euch, hier um dieses warme Blogfeuer zu sitzen.

Ich habe mich eine Zeit lang nur über diesen Blog identifiziert. Habe allen Leuten, die ich irgendwo kennengelernt habe, davon erzählt. Es war meine Visitenkarte. Mittlerweile mach sowas nicht mehr. Ich hab gemerkt, dass das hier keine Profilseite meiner Person ist. Es ist mein Rückzugsort. Mein für alle offener Rückzugsort.

3 Jahre. Älter als meine Nichte. Ich hab meine Geschichten erstmal erzählt. Werde nun lernen müssen, die Sorgen des Alltags anders zu verdauen. Vielleicht mehr mit realen Menschen reden. Wir werden sehen. Mein vorletzter Post. Ich hau gleich noch ne Begrüßung für neue Gäste raus. Doch davor ein Lied. Ein letztes Mal. Eine Bitte. Besorgt euch dieses Lied. Und hört es euch an, wenn ihr gerade Autofahrt, wenn ihr mit Zug unterwegs seid, oder wenn ihr mit Freunden draußen rumsitzt und in den Himmel schaut. Ich hörs den ganzen Tag. Es gab mir den Mut ihr zu schreiben. Es gab mir die Kraft, diesen Artikel zu beenden.



Was bleibt mir noch zu sagen? Wenn mir dieses Projekt, etwas beigebracht hat, dann eins: Am Ende wird alles gut. Wirklich. Alles wird gut.


Danke. An alle. Es war unfassbar. Löschen wir das Feuer. Die Glut wird uns noch ne Weile warm halten.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

willi,

es ist wirklich schade, dass das feuer untern kessel aus ist, aber ich habe deinen blog immer sehr gerne gelesen...danke :)

und nach drei jahren, komm ich immer noch nicht mit dem auswählen der identität klar...ich hab jetzt anonym genommen, aber ich bins kristin :)

Melanie hat gesagt…

Hey Willi, du schreibst einfach gut...das solltest du nicht aufgeben, auch wenn man es nicht mehr direkt lesen kann, deine Art das Leben und die Umstände in Worte zu packen hat uns ja einst dazu gebracht einen Film mit dir zu machen, ich hoffe du hast das nicht allzusehr bereut. In Gedenken an "Hulk, Smash- Amen"...liebe Grüße, Melanie

Matti hat gesagt…

Danke Willi... nein, DANKE Ringvernichter!!! Vielen Dank!

Matti hat gesagt…

Ich wollte dich noch nach einem Lied fragen. Es ist hier irgendwo im Kessel. Es ist die Titelmelodie einer alten Serie. Ich hatte dich schon einmal danach gefragt und hab es wieder vergessen... Ich glaube die Serie hieß "Meine Jahre" oder so. Das Intro besteht aus Familienaufnahmen der Familie, in der es in der Serie geht. Vielleicht erinnerst du dich daran...

ringvernichter hat gesagt…

Das Lied

http://www.youtube.com/watch?v=QIKBq9TeFlw


Die Serie:

http://www.youtube.com/watch?v=zaalgBKqxlE

Bitte

ringvernichter hat gesagt…

Ach ja, @melanie. Bitte denke nie wieder, dass ich diese Sache bereue. Schon allein, dass ich dadurch euch leutchen kennenlernen durfte, war das komische Gefühl des gefilmt werdens wert. Du glaubst nicht wie oft ich an die Autofahrt von Hannes zum Abiball denke und dabei immer ein breites Grinsen habe. Als ich meine Kaugummis mit euch geteilt habe und wir irgendwie alle euphorisch waren, war dass einer dieser perfekten Momente für mich.
Danke dafür!

Axel hat gesagt…

Schade Willi, es war ein toller Blog. Danke dafür!

Melanie hat gesagt…

Hey Willi, wie lieb, ja für mich war es auch ein ziemlich perfekter Moment!!! Bleib wie du bist Willi, wenn die Welt sich komisch anfühlt, dann wahrscheinlich, weil sie manchmal komisch ist!! Umärmelung!

kleine Hexe hat gesagt…

Lieber Willi,
auch ich habe deinen Blog sehr gern gelesen, mit dir für das gute Ende gefiebert und hoffe nun, dass du deinen Weg findest und glücklich wirst.

Danke nochmal für die Erwähnung meines Blogs, die mich zum vollkommenen Ausrasten brachte. :)

Madse hat gesagt…

Willi, ringvernichter: es war grossartig. Du bist der erste Blogger den ich kenne, der seinen Blog wirklich beendet. Einen echten Schlussstrich zieht und nicht einfach verschwindet und nie wieder auftaucht. Dafür meinen Respekt und Dank. Mögen sich andere ein Beispiel an dir nehmen (nicht nur daran, auch an all dem andern, was dich ausmacht)

Dauerdenker hat gesagt…

Ich möchte mich dafür bedanken, dass du mir geschrieben hast, wenn ich davon erzähle, wie ich über sie hinweggekommen bin dann beginnt es damit, dass der Ringvernichter ( für mich ein BlogPromi) mich angeschrieben hat und mir einen Ruck gab. Es war zwar nur eine Kleinigkeit deinerseits, doch vergessen, werde ichs trotzdem nicht, denn es half.
Ich bin durch eine Freundin, die mir sehr bedeutet auf diesen Blog gestoßen und ich habe ihn anfangs nur gelesen, weil du ihr gefielst und du somit etwas besonderes sein musst. Ich habe gelesen und habe verstanden warum du ihr gefielst.
Mir tun all die Menschen leid, die zu Lesefaul sind, um in diesem absolut ehrlichem Blog mal zu stöbern und etwas fürs Leben zu lernen.
Ich muss sagen, ich bin wirklich traurig, dass dieser Blog sein Ende gefunden hat, und das Lied macht es einem wirklich nicht leicht:P Ein wunderbares Lied. Wie viele deiner Lieder hier.
Wenn du Lust hast Gedanken auszutauschen mit jemandem, der dich vielleicht nicht so gut kennt, jemandem der deine Freunde nciht kennt, ich würde mich sehr darüber freuen, von dir zu lesen, wie du mich erreichst weist du ja:)
Ich wünsche dir den größten Erfolg auf deinem Lebensweg und bin mir sicher, dass du die Liebe deines Lebens treffen wirst, ich würde es dir sehr gönnen.
Vielen Dank und liebe Grüße, der Dauerdenker

Dauerdenker hat gesagt…

Ps: Zum hören des Liedes werde ich nun immer diesen Post öffnen :P

Anonym hat gesagt…

Ich war eine der Stillen und bin jetzt irgendwie traurig......