Sonntag, 14. Februar 2010

Still stehen

Ich war gestern abend noch nach der Arbeit in Berlin. Hab mich mit der Caro und dem Paul getroffen und überteuerte Cocktails geschlürft. Und bin danach angetrunken durch Berlin und Nachhause gefahren. War ein schöner Abend. Nicht wegen den Cocktails, sondern wegen der Caro und dem Paule. Und natürlich redeten wir über die alten Zeiten. Und wie schön es alles war. Und Caro meinte, dass sie sich wieder freut in Forst zu sein und den Sommer mit ihren Freunden zu genießen. So wie damals halt. Und ich antwortete, dass es aber nie wieder so sein wird. Und leider hab ich recht.

Aber ich für meinen Teil trauer dieser Zeit nicht mehr wirklich hinter her. Natürlich war sie toll und ich werde mich immer gern dran erinnern, aber das Leben im hier und jetzt ist auch nicht schlecht. Ich hatte letztens ein gutes Gespräch mit meinen Mitbewohnern, wo es um unsere Zukunft ging. Und ich meinte, dass ich irgendwie das Gefühl hätte, auf der Stelle zu stehen. Ich hab halt einen geregelten Tagesablauf. Aufstehen, Arbeit, Internet, Schlafen. Und irgendwie hatte ich dadurch das Gefühl Still zu stehen.

Aber Biefke meinte auch, dass eigentlich total das Gegenteil der Fall ist. Seht mich an wo ich bin. Ich wohne in ner coolen Studentenwg. Ich arbeite in ner Schule und betreue wichtige Aufgaben. Und ich hab bis jetzt schon unglaublich viele neue Leute kennengelernt. Natürlich gibt es Leute, die viel coolere Sachen machen. Die ins Ausland gehen und dort ohne feste Pläne durchs Land ziehen. Aber für mich ist das hier schon eine große Leistung. Ich hab mit 17 noch nicht gewusst, wie ich nun vom Ostbahnhof zur Warschauer Straße mit der S-Bahn komme. Und nun fahr ich damit durch halb Berlin. NACHTS! ALLEIN!

Vielleicht wirkt dass alles auf euch coole Leute lächerlich, aber ey ich lerne gerade Selbstständigkeit. Und dass gefällt mir. Ich bin nun noch gespannter, was nach dem FÖJ so alles passieren wird. Wo ich da nun hingehen werde, wenn ich da kennenlerne, was ich über mich selber lernen werde.

Naja, ab morgen fängt die Fastenzeit an und ich bin auch dabei. Kein Alk, Fleisch und Süßkram. Hab ich echt mal wieder nötig. Naja, vielleicht, dass mit dem Alkohol nich, aber kann ja nich schaden. Traurig eigentlich, dass ich dafür nen christlichen Brauch benötige um mich zu sowas durchzuringen. Denn Kinder können gnadenlos sein, wenn es um körperliche Schwächen geht. Merke ich täglich. Und auch sonst ist meine Ernährung eher semi.

Mir gehts gut. Ich freu mich aufs Seminar, und ich freu mich auch auf Forst.
Und ihr: Habt auch Spass! Als kleine Hilfe:

Kommentare:

Matti hat gesagt…

bevor ich es vergesse:
was ist denn das für eine schnulli sendeung?:-)

ich glaube jedem wird irgendwann bewusst, das er gerade selbständig wird und neue sachen lernt. die "coolen" leute werden es nur verdrängen und sich und anderen sagen das das logisch sei und schon immer so war. ich denke jeder liegt einmal im abends im bett und denkt: boa, ich hab was neues gelernt, ich bin erwachsen(er) geworden, ich hab mich weiterentwickelt.
das ist doch unabhängig von dem was man macht.
mehr oder minder (gruß an Björn^^) vergleichen doch alle das "alte" ich mit dem "neuen"

schöner artikel, Willi!

luk hat gesagt…

geiler filmbeitrag!
hab gut gefeiert! ;)

und ja guter blog!

caroline dampfmaschine hat gesagt…

danke für den sehr netten abend...

klar wird es nie wieder so sein wie früher, aber ich bin gespannt auf das, was kommt... mit neuen und alten freunden...

auf den sommer!

<3

KEKSesserin hat gesagt…

Hey Willi,
erstmal Bewunderung für die Disziplin zum Fasten. Ich hab nie lange durchgehalten...Oder meine Familie hat vorher aufgegeben, weil ich unerträglich war^^
Ich dreh das um, ich mach dafür jetzt jeden Tag ein bisschen Sport und wenn ich nur 'ne halbe Stunde durch's Zimmer tanze!

Bis Montag :)