Samstag, 21. August 2010

National Born Haters

Ich bin kein politischer Mensch. Ich habe natürlich eine Meinung, gehe wählen und les auch schonmal Artikel zu aktuellen politschen Themen. Ich kann also theoretisch schon ein bisschen Mitreden, wenn es um Politik und deren verschiedenen Richtungen geht. Aber eigentlich will ich das nicht. Für mich steht immer der Mensch im Vordergrund. Sein Charakter, seine Art. Ich habe Freunde, die die Ansichten der Linken vertreten, aber genauso gut FDP-Wähler. Und natürlich bin ich schonmal anderer Ansicht, wenn es um politische Ereignisse geht, aber das stört mich nicht. Solange ich noch über jeden anderen Mist mit ihnen reden kann. Und so wie ich Politik größtenteils aus meinen Leben raushalten will, so will ich es eigentlich auch aus diesem Blog raushalten. Politische Richtungen sind eigentlich kein Teil meines Lebens und so mit auch hierfür nicht relevant. Aber seit gestern beschäftigt mich was, was auch mit politischen Tendenzen zu tun hat und so komme ich diesmal nicht drumherum.

Wenn es ein Problem gibt bei unseren Jahrgangspartys, dann ist es das Aufeinandertreffen von linken Besoffenen und rechten Besoffenen. Hat uns schon so einige Partyabschlüsse versaut. In unserem Jahrgang gibt es Leute, die diesen Fronten angehören, beispielsweise Freunde unter ihnen haben. Früher war noch die Sache, dass man sich einreden konnte, dass die Typen keine richtigen Faschos sind. Sie waren halt Typen mit Silberkettchen und nem Bösen Blick. Aber gestern war es anders. Die Typen, die da draussen rumstanden sind nun nicht mehr die gelangweilten Dorftypen von früher. Sie sind Nazis und sie zeigen es auch. Da werden dann halt T-shirts mit der Aufschrift Blitzkrieg und dahinter einem Runenkreis getragen und alle Herren haben die gleiche Reflektierkopffrisur. Ihr Erscheinungsbild ist eindeutig. Und die Reaktionen der anderen Gäste reichten von Abscheu, über Angst bis hin zur Resignation. Und ich hab mich den Abend über gefragt, können wir, die Veranstalter, sowas passieren lassen? Wann muss man den Schlussstrich ziehen und Leute aufgrund ihrer politischen Einstellung bei sowas Hausverbot erteilen. Ich wollte gestern nicht in Björns Haut stecken. Ich denke, dass er sich diese Leutchen auch nicht wirklich gewünscht hat. Aber manche von denen waren in unserem Jahrgang. Und ich mit einen von ihnen war ich früher sogar relativ gut befreundet. Er war ein lustiger Kerl und er ist es noch heute, dass macht die Sache nicht einfacher.

Eigentlich zeigt sich hier nur dieser alte Konflikt, den ich ständig mit mir selbst diskutiere. Ab wann muss man eine freundschaftliche Beziehung aufgeben, weil  die politischen Meinungen zu extrem werden. Es äussert sich ja nicht direkt im Charakter. Also nicht bei allen. Aber es sind Typen, die den Holocaust in seiner historisch belegten Form leugnen. Sie sind gegen den demokratischen Staat. Sie sind an sich Menschenfeinde.

Ironischerweise blieb mit den Glatzen gestern alles friedlich. Sie warn halt da und man ging sich aus dem Weg. Aber trotzdem. Können wir solche Leute dulden? Und bevor mich hier jemand als einseitig bezeichnet. Ich hätte genauso gekotzt, wenn da plötzlich der schwarze Antifa Block gesessen hätte.

Die dummen Dorfnazis von früher, die vielleicht damals belächelt wurden, sind aufeinmal erwachsen. Vielleicht nicht immer auf Stress aus, aber mit Aggression im Blick. Und Sie kommen halt auf unsere Partys. Wie früher. Früher war einer von denen vielleicht dein Banknachbar in Bio und nun steht er auf der anderen Seite bei ner Demo. Die Forster Jugend meiner Generation wird groß. Aber nicht unbedingt klüger.

Als mein ehemaliger Mitschüler mit der Kurzhaarfrisur vor mir und 2 Kumpels steht, begutachten wir sein T-Shirt. "National Born Hater" lesen wir. Wir schaun ihn mit traurigen Blick an, ich murmel zu mir selber "Da wächst man wohl rein", stehe auf und gehe...

Kommentare:

Matti hat gesagt…

Die Frage, wann eine Freundschaft -aus unserer sicht- unmoralischen Meinungen wegen beendet werden muss, ist eine äußert knifflige.
Man kann sie ja auch weiter entwickeln: ich habe mich zb immer gefragt "Was tust du, wenn du erfährst, dass deine Lieblingsband kinderpornografisches Material gut finde?". Man kann dieses Zwist auf viele Dinge anwenden.
Die Antwort und den Mut, die Entscheidung auch umzusetzten, liegt allerdings bei jedem selbst. Viel Erfolg dabei!!!

Anonym hat gesagt…

Klasse: Sie werden groß, aber nicht klüger... Besser kann man es nicht ausdrücken. Wegsehen sollte mann nicht, weder bei den Einen, noch bei den Anderen. Jeder muß das für sich verarbeiten, Du tust das in diesem Post. Vielleicht liest´s ja einer, den es betrifft und er fängt wirklich mal an zu denken. Und wenn er mal (nach-)gedacht hat wird ihm vielleicht auffallen, dass es so nicht geht, dass es bei den Einen, wie bei den Anderen, katastrophale Folgen hatte.
Vielleicht kommt er darauf, dass Freundschaft was Einzigartiges, Gutes ist, was man nicht durch Extremismus und Hass auf´s Spiel setzen sollte. Und noch eins für diese Freaks: COOL ist was Anderes.
Danke für Deine Denkanstöße.

Henry hat gesagt…

Letztendlich macht das alles keinen Unterschied. Die Menschen sind da und man kann nicht wirklich etwas daran ändern. Sie sind viel zu egozentrisch und oberflächlich, als dass sie bemerken würden, dass ihre Aggressivität nicht cool und Gewalt kein Ausweg ist, um ein Problem zu lösen.

Aber dadurch, dass die meisten von ihnen noch ins Fitnessstudio gehen, um ihr Ego zu pushen, fühlen sie sich anderen überlegen und solange sie nicht irgendwann mit ihrer Meinung vollständig gegen eine Wand laufen, bestärkt jeder Gegenwind sie nur in ihrer Überzeugung, dass sie am besten unter den Leuten aufgehoben sind, die genauso hassen wie sie.

Big-Sister hat gesagt…

Gute Geschichte letztens dazu gelesen, genauer gesagt die letzten 10 - 20 Seiten von "was wir nicht haben, brauchen sie nicht"
vielleicht können wir (du + Björn + x) in ein paar Jahren auch so auftreten wie Teddy und seine Brüder ... auch wenn mir vermutlich die Statur dazu fehlt.

ringvernichter hat gesagt…

@ Big Sister
Teddy? hast dich wohl verschrieben. Teddy gehört noch zu den guten. ZU den MEGAGUTEN.

felix hat gesagt…

ganz netter post

Martin hat gesagt…

@ willi: teddy ist der typ in der geschichte, die deine schwester meint. und da ist er auch einer von den guten, der den bösen gegenüber auch überzeugend gegenübertritt. vermute ich mal.

bs hat gesagt…

danke Martin!

ihr habt doch meine ip, ihr affen! hat gesagt…

ich kannte mal cs spieler die waren super sympathisch
haben aber baller spiele gespielt...lan parties gemacht und so ne freakshowscheisse

und dann hießen sie natural born killers

aber ich glaube das hat hier keinen bezug?!

also lieber betten beziehen,
mit den leuten mal zur world press photo award ausstellung 2010 (bestimmt auch mal bei dir aufm bahnhof zu sehen alda) gehen
und daran denke wie es wäre, wenn krieg ist/wäre und keiner hinginge...

love for your mentally illness!?

so und hier noch liedchen für meine freunde da draußen!?

lied vergessen hat gesagt…

http://www.youtube.com/watch?v=ryUE16wUOkw&feature=related