Mittwoch, 21. Juli 2010

Das Freibad Problem

Es gibt, wenn ich in öffentlichen Badestellen bin, immer diesen einen Moment. Ich fürchte ihn und wenn es geschieht, dann ist es für mich ein bisschen wie Zeitlupe. Ich rede von dem Moment, wo ich mein T-Shirt ausziehe...

Ich bin dick. Laut BMI-Rechner auf dem Weg zum adipös sein. Und es ist eine Sache, die ich seit Kindheit mit mir rumtrage. Keine Ahnung wo die Ursache liegt. 2 meiner 3 Geschwister hatten dasselbe Problem. Mittlerweile haben es beide nicht mehr. Nur ich trage noch 20 Kilo zuviel mit mir rum. Es ist der Nachteil, wenn man der Gemütlichkeit fröhnt. Sie hinterlässt Spuren. Unschöne.

Wenn ich mein Shirt auziehe, dann habe ich das Gefühl, dass alle Besucher des Schwimmbads auf mich und meinen Oberkörper starren. Mit angwiderten Blicken. Denn Schwimmbäder werden von Leuten wie mir eigentlich gemieden. Man hat es erfolgreich geschafft, Leute meiner Alters- und Gewichtsklasse von diesen Orten zu verbannen. Wenn ich mich umschaue, sind die einzigen Leute mit Wampe, Menschen jenseits der 50 und da interessierts ja eh keinen mehr. Wenn ich mein T-Shirt ausziehe bin ich der einzige Dicke unter jeder Menge dünner Menschen. 

Vielleicht hab ich sowas wie Fresssucht. Ich bin keiner, der nur Fast Food isst, oder ständig Cola in sich reinkippt, aber ich kann mir nichts einteilen. Bei mir gibt es keine Rationen. Wenn eine Tüte Gummibärchen offen ist muss sie weg. Egal ob ich Hunger habe. Es ist wie ein angelernter Reflex. Vielleicht ist es euch schonmal bei Partys mit mir aufgefallen. Egal, wie fertig ich schon bin. Ich futter trotzdem diese Schale Chips in mich rein.

Meine beiden Geschwister sind beide mittlerweile schlank. Mein Bruder fand irgendwann die Liebe zum Volleyball und mit einen mal hatte ich einen sportlichen Bruder, statt einem CS spielenden Stubenhockerkameraden. Er hat die Kurve gekriegt. Und manchmal habe ich das Gefühl meine Eltern wünschten sich so ein Umdenken auch bei mir. Aber leider hab ich diesen Pfad gewählt der mich zum Götzen der Faulheit macht. Ich weiß, ich darf nicht drüber rumheulen, dass ich Fett werde bin, aber nichts dagegen tue.


Wenn ich dann im Wasser bin fühle ich mich wohl. Solange mein Oberkörper unter Wasser ist. Ich komme mir im Wasser immer unglaublig agil und geschmeidig vor. Etwas was ich an Land nicht bin. Ich werfe dann auch immer die Kinder rum. Ich tobe gerne mit Kindern, weil es mir das Gefühl von Kraft gibt. Ich schleuder sie rum, heb sie hoch und es kommt mir alles so einfach vor. Und dann steige ich irgendwann aus dem Wasser. Und wenn ich dann aus dem Schwimmbad rausgehe, verstehe ich warum keine dicken Teens ins Schwimmbad gehen. Nirgendwo anders wird einem der Körper der Mitmenschen so deutlich vor Augen gehalten wie hier. Man mustert sich untereinander. Bewusst wie unbewusst. Und wenn man dick ist, fühlt es sich an als wäre man nur die untere Klasse. Eine Abnormität.

Wäre da nicht dieser Bauch, wäre ich wirklich zufrieden mit mir. Ich bin halbwegs witzig und bin gern mit Menschen zusammen. In der Grundschule wurde ich gehänselt. Klar. In der Sek 1 wurde es eher weniger, auch wenn meine nervige Art mich nicht beliebter machte. In der Sek 2 war mein Gewicht kaum noch Thema. Es war von ganz allein auf einmal kaum noch da. Nur der abendliche Blick in den Spiegel zeigte mir noch was da eigentlich falsch lief.


Ich rede gerne davon, warum ich keine Freundin habe. Angeblich weil ich nicht Flirten kann oder nie ernst genug und männlich wirke. Das eigentliche Problem besteht aus 20 Kilo Fettmasse. Ich bin nicht hässlich wie die Nacht, sag ich mal, aber ich bin keine Schönheit. Wenn ich mir die Konkurrenz anschaue, die da rumläuft... Ich weiß noch. Letztens mit 2 Mädels am See gesessen. Mit T-Shirt an. Jedenfalls kommt dann der Kumpel von der einen. Studiert irgendwas mit Sport. Sieht dementsprechend aus. Ich hatte ja so verloren. Ich war keine Konkurrenz. Die Mädels haben sogar in meiner Gegenwart darüber geredet wie süß der doch eigentlich ist. Ouch...

Sommer ist nicht meine Jahreszeit. Nicht nur wegen baden. Wie schon erwähnt, schwitze ich wie Schwein. Es ist kein schöner Anblick. Meine Haut wird noch unreiner, hab mir sogar schon so Pickelwegwasser gekauft. So erbärmlich. Ich bin wieder 15.

Wenn es eine richtig beschissene Sache bei Kindern gibt, dann ist es ihre Unverschämtheit. Es gibt Kinder, die wissen wo ich angreifbar bin. Und bombardieren mich damit pausenlos. Schwabbelbauch ist noch die nette Variante. Aber wiederrum sprechen sie nur das aus, was ich bei sovielen Erwachsenen auf der Straße in den Augen lesen kann. Wahrscheinlich ist es der Sommer und der daraus resultierende Körperkult. Angeblich werden die Deutschen immer dicker. Aber wahrscheinlich verbringen die meisten von denen in den eigenen 4 Wänden. Sicher vor Blicken, Sprüchen und dem Anblick der schönen Körper.

Ich erwarte keine Lösung für dieses Problem. Jedes Jahr denke ich, dieses Jahr wird alles anders und ich werde schlank, muskulös und einfach unfassbar sexy. Ich will keinen guten Rat von euch. Ich weiß mehr Bewegung, weniger und bewusster Essen. Ich kenne das Problem, ich kenne sogar die Lösung. Ich will sie bloß nicht wahrhaben. Ich will auch kein Mitleid von euch. Es ist kein Unfall. Ich bin nicht als Kind in einen Kessel voller Frittierfett gefallen. Ich bin 20 verdammt. Ich müsste mal meinen Arsch in Bewegung setzen. Warum tu ichs dann nicht? Genau. Ich weiß es selber nicht. Vielleicht weil es für den Moment leichter ist, weil es sich kurz gut anfühlt. Bis ich nach dem Duschen in den Spiegel blicke. Und mich wieder ein Stück mehr hasse.

Und wenn ich dann mein T-Shirt wieder an habe und auf dem Handtuch liege, kommt einer meiner Jungs an, schaut mich an und fragt mich voller Vorfreude: "Wilhelm, spielst du morgen wieder mit uns Monster im Wasser?" Und ich schau mich um, seh die ganzen schönen Menschen, und antworte mit einem Lächeln: "Mal schaun." Ziehe mein Shirt zurecht, was hochgerutscht ist und starre durch das Blätterwerk in die strahlende Sonne...

Kommentare:

Matti hat gesagt…

Danke für deine Ehrlichkeit! Das zeichnet dich aus!!!

DerGraf hat gesagt…

Kommt mir alles sehr bekannt vor. Nur dass ich nicht übergewichtig, sondern sichtbar untergewichtig bin. Zumindest wenn ich mein T-Shirt ausziehe.

Das, was sich aus diesem "körperlichen Defizit" entwickelt, ist mir allerdings nicht fremd; war sogar sehr überrascht wie sehr ich mich in deiner Ausführung wiedergefunden habe.

Anonym hat gesagt…

willi, geh bitte,bitte bitte mal wieder ins forster freibad-am wochenende! danach fühlst du dich wie ein model:)und wenn nicht, dann ist es die liebe tante selbstbewusstsein, ein klein wenig weiß ich was du meinst:)die kölnerin auf zeit;)

Madse hat gesagt…

Das Problem kenn ich. Aber so ein innerer Schweinehund ist halt ein Schweinehund...^^