Sonntag, 5. Dezember 2010

Türchen Nummer 5

Thomas, mein Lieblingsschwager und mein zukünftiger Manager, darf sich heute mal hier vorstellen. Und weil er ja mit der Laura verheiratet ist, haben sie beide die gleiche Inspiration gehabt. Diese lecker Adventsschokolade. Von... Hannah...Montana... Viel Spass.




Was soll mir dieses Bild wohl sagen?

Das Mädchen aus Schokolade ist ein geheimer Stern?
Dieser Star hat ein Geheimnis, welches sich unter einer Schokohülle verbirgt?

Ich weiss es nicht, ich rätsel noch – während Tochter Nummer 2 unruhig an meiner Brust hin- und hermurkelt, so dass ich alle 2 ½ Minuten aufstehen muss und durchs Zimmer wiege, damit sie Schlaf findet und ich weiter schreiben kann.
Ist vielleicht jeder ein heimlicher Star? Und was würde das bringen, ein Star zu sein und keiner merkt es....ist man überhaupt ein Star, wenn es keiner merkt? Oder wird man nicht erst durch die öffentliche Aufmerksamkeit zu einem?
Secret Star – seltsam....
Wenn ich in 10 Jahren meinen ersten milliardenschweren Hedgefonds gründe, werde ich „Secret Star“ zu meinem Firmennamen machen. Secret Star Inc. - klingt doch multi und welt und toll und überhaupt.......Oder lieber Bonas Investments......aber ich glaube, dass hat sich in 10 Jahren überholt.

Ich möchte dem Geheimnis dieses Sterns gar nicht auf den Grund gehen, bin viel zu sehr mit anderen Sachen beschäftigt, seit dem letzten Novemberdonnerstag bin ich nämlich Vertreter der Kita meiner Tochter Nummer 1 in der BEAK (Bezirkselternausschuss Kita) und im Eigenbetriebsausschuss und freue mich bereits auf meinen ersten Termin mit der neuen Regierenden Bürgermeisterin von Berlin, bei dem wir dann „KitaPlätze für alle!“ fordern und ökologischkontrolliertveganprobiotisches Essen für die Kinder.
Und ich suche weiterhin nach der richtigen Methode, nachhaltig und langfristig mein Auskommen mit dem Auf und Ab der internationalen Kapitalmärkte zu bestreiten.

Wie auch immer, ein spannendes, ereignisreiches Jahr 2010 geht langsam zu Ende.
Ein Jahr in dem mein krass überbezahlter Arbeitsplatz von der „Finanzkrise“ dahingerafft und nicht durch ein politisches Bailout gerettet wurde, ein Jahr in dem unsere Familie die Anzahl ihrer Mitglieder um 33,33...% gesteigert hat, welche nun in einem 100 % größeren Appartement wohnt und sich sogar einen Mitbewohner „leisten“ kann – eine großartige Bereicherung des täglichen Lebens übrigens und ein Jahr mit neuen Erfahrungen,mit viel Zeit für Kinder und neue Hobbies und überhaupt – schicke Sache.

Wenn ich mir nun dieses Bild noch einmal anschaue, soll es wohl, wie so viele US amerikanischen Filme, Serien, Geschichten, Bücher, etc. den „amerikanischen Traum“ symbolisieren - „You can make it, if you really want“. Man hat „es“ wohl geschafft, wenn man sein Abbild in Schokolade gegossen in einem Adventskalender verewigt sieht (wobei verewigt nicht ganz passt, die Schoki ist ja nach 22 sec weg....)

Möchte ich mein Konterfei auf einem Adventskalender abgebildet sehen? Yes, we can!
Lasst uns alle Adventskalender mit unseren Gesichtern auf den Schokotalern basteln!
(vielleicht wäre das ne Geschäftsidee? - wer macht mit?)

thomas.

"Boah, was für ein mieser Post." Wenn du gerade diese Gedanken beim Lesen hast, dann machs einfach besser! Schreib mir deinen Post und ich werde ihn hier im Laufe des virtuellen Adventskalenders veröffentlichen. Schreib einfach ne Mail mit deinem Post an ringvernichter@gmail.com. Werde Teil des Kessels. Werde Teil eines Weihnachtswunders. Hab Spass!

Kommentare:

Henry hat gesagt…

Du kommst mit deiner Idee aber reichlich spät, da wir uns schon mitten im Weihnachtstumult befinden und heute schon Profit hätten machen können. Man, man, man. :O

Christopher kann dir da bestimmt auch irgendwie helfen. Er mischt dann durch seine Erfahrungen in der Chemiefabrik einfach die leckerste Schokomischung zusammen und dann kann niemand mehr dem Produkt widerstehen.

Madse hat gesagt…

Das ist wirklich ne Idee mit Zukunft! Ich schlage hiermit den Produktnamen 'Egoschoko' vor. "Für alle, die sich selbst vernaschen könnten"